Ukraine meets an IMF demand and releases its farmland for sale

While in Western countries citizens complain about the withdrawal of democratic rights in the wake of the Corona crisis, in Ukraine it is about nothing less than the loss of the last remaining asset, the agricultural land belonging to seven million small farmers and the state. President Volodymir Selenski used the provisions of the Corona quarantine, under which demonstrations are banned, to whip through a land law in the Verkhovna Rada, the Ukrainian parliament, which meets the interests of the large Ukrainian agricultural holdings and, following a referendum, also allows the sale of agricultural land to foreign banks. By Ulrich Heyden, Moscow.

259 of 450 Rada deputies voted in favour of the new land law at an extraordinary session of parliament in the night to Tuesday. Selenski had pressed for the law to be passed. In doing so, he is following a demand by the IMF, which made the payment of the next eight billion euros in loans dependent on the adoption of a new land law. The vote was taken in an extraordinary session in the night of Tuesday, after a year of debates on the law. The population was not involved in the debate. Protests from various social organisations and also from nationalists were not heard. Selenski had justified the adoption of the land law on the grounds that Ukraine was threatened with national bankruptcy if the IMF loan did not come.

Small farmers are being ignored

Under the now adopted Land Act, the moratorium on the sale of agricultural land introduced in 2001 will be lifted in June 2021. Until 2024, no more than one hundred hectares may be sold to a person with Ukrainian citizenship. From 2024, 10,000 hectares may then be sold to one person or company.

The biggest scandal of the new law is the creeping expropriation of seven million small farmers. These are former workers of collective farms, who were allocated four hectares of land when the collective farms were privatised.

Ukraine has an area of more than 60 million hectares. 28 million hectares belong to former collective farm workers or their children.1 Ten million hectares belong to the state. These figures include the Crimea and Donbass.

75 percent of the former collective farm workers have leased their land to large agro-holdings. Under the new land law, the tenants – mostly large agricultural holdings, civil servants and also mafia structures – have a privilege to purchase the leased land. If the leaseholder does not want to buy the land, he can transfer his right to purchase to another interested party. The actual owner of the land has no right of objection.

The agro-holdings currently pay the smallholders miserably low lease fees of only 47 dollars per hectare. In Poland the lease fee for one hectare is 235 euros.

In a survey conducted by the Institute of Agricultural Economics in 2017, only ten percent of small farmers were prepared to sell their land. The reason is simple. The land ensures the survival of its owners, especially in economically difficult times.

Because of the de facto power of the tenants it is foreseeable that there will be no auctions when the land is sold, the Ukrainian internet portal Strana.ua. And the new land barons would take their time with the payment of the land they bought.

From servant to traitor to the people

It was not clear how many members of the party, “servants of the people” would vote for the land law. Because Selenski has lost support in his party in recent months.

226 votes were needed to pass the law. But only 206 deputies of “Servants of the People” voted for the law. Two voted against. 35 “Servants of the People” stayed away from the vote.

By Ulrich Heyden

Translate from German to Englisch, Alfonso

 

Cuba’s Contribution to Combating COVID-19

 

  • March 12, 2020

in Current AffairsHealth & MedicineHistory

Helen Yaffe

COVID-19 surged in the Chinese city of Wuhan in late December 2019, and by January 2020 it had hit Hubei province like a tidal wave, swirling over China and rippling out overseas. The Chinese state rolled into action to combat the spread and to care for those infected. Among the thirty medicines the Chinese National Health Commission selected to fight the virus was a Cuban anti-viral drug, Interferon Alpha 2b. This drug has been produced in China since 2003, by the enterprise ChangHeber, a Cuban-Chinese joint venture.

Cuban Interferon Alpha 2b has proven effective for viruses with characteristics similar to those of COVID-19. Cuban biotech specialist Dr. Luis Herrera Martinez explained, “its use prevents aggravation and complications in patients, reaching that stage that ultimately can result in death.” Cuba first developed and used interferons to arrest a deadly outbreak of the dengue virus in 1981, and the experience catalyzed the development of the island’s now world-leading biotech industry.

The world’s first biotechnology enterprise, Genetech, was founded in San Francisco in 1976, followed by AMGen in Los Angeles in 1980. One year later, the Biological Front, a professional interdisciplinary forum, was set up to develop the industry in Cuba. While most developing countries had little access to the new technologies (recombinant DNA, human gene therapy, biosafety), Cuban biotechnology expanded and took on an increasingly strategic role in both the public health sector and the national economic development plan. It did so despite the US blockade obstructing access to technologies, equipment, materials, finance, and even knowledge exchange. Driven by public health demand, it has been characterized by the fast track from research and innovation to trials and application, as the story of Cuban interferon shows.

Interferons are “signaling” proteins produced and released by cells in response to infections that alert nearby cells to heighten their anti-viral defenses. They were first identified in 1957 by Jean Lindenmann and Aleck Isaacs in London. In the 1960s Ion Gresser, a US researcher in Paris, showed that interferons stimulate lymphocytes that attack tumors in mice. In the 1970s, US oncologist Randolph Clark Lee took up this research.

Catching the tail end of US President Carter’s improved relations with Cuba, Dr. Clark Lee visited Cuba, met with Fidel Castro, and convinced him that interferon was the wonder drug. Shortly afterwards, a Cuban doctor and a hematologist spent time in Dr. Clark Lee’s laboratory, returning with the latest research about interferon and more contacts. In March 1981, six Cubans spent twelve days in Finland with the Finnish doctor Kari Cantell, who in the 1970s had isolated interferon from human cells and had shared the breakthrough by declining to patent the procedure. The Cubans learned to produce large quantities of interferon.

Within forty-five days of returning to the island, they had produced their first Cuban batch of interferon, the quality of which was confirmed by Cantell’s laboratory in Finland. Just in time, it turned out. Weeks later Cuba was struck by an epidemic of dengue, a disease transmitted by mosquitos. It was the first time this particularly virulent strand, which can trigger life-threatening dengue hemorrhagic fever, had appeared in the Americas. The epidemic affected 340,000 Cubans with 11,000 new cases diagnosed every day at its peak. 180 people died, including 101 children. The Cubans suspected the CIA of releasing the virus. The US State Department denied it, although a recent Cuban investigation claims to provide evidence that the epidemic was introduced from the US.

Cuba’s Ministry of Public Health authorized the use of Cuban interferon to halt the dengue outbreak. It was done at great speed. Mortality declined. In their historical account, Cuban medical scientists Caballero Torres and Lopez Matilla wrote, “It was the most extensive prevention and therapy event with interferon carried out in the world. Cuba began to hold regular symposia, which quickly drew international attention.” The first international event in 1983 was prestigious; Cantell gave the keynote speech and Clark attended with Albert Bruce Sabin, the Polish American scientist who developed the oral polio vaccine.

Convinced about the contribution and strategic importance of innovative medical science, the Cuban government set up the Biological Front in 1981 to develop the sector. Cuban scientists went abroad to study, many in Western countries. Their research took on more innovative paths, as they experimented with cloning interferon. By the time Cantell returned to Cuba in 1986, the Cubans had developed the recombinant human Interferon Alfa 2b, which has benefited thousands of Cubans since then. With significant state investment, Cuba’s showpiece Center for Genetic Engineering and Biotechnology (CIGB) was opened in 1986. By then Cuba was submerged in another health crisis, a serious outbreak of Meningitis B, which further spurred Cuba’s biotechnology sector.

In 1976, Cuba was struck by Meningitis B and C outbreaks. Since 1916 only a few isolated cases had been seen on the island. Internationally, vaccines existed for Meningitis A and C, but not for B. Cuban health authorities secured a vaccine from a French pharmaceutical company to immunize the population against type C Meningitis. However, in the following years, cases of type B Meningitis began to rise. A team of specialists from different medical science centers was established, led by a woman biochemist, Concepción Campa, to work intensively on finding a vaccine.

By 1984 Meningitis B had become the main health problem in Cuba. After six years of intense work, Campa’s team produced the world’s first successful Meningitis B vaccine in 1988. A member of Campa’s team, Dr. Gustavo Sierra, recalled their joy: “this was the moment when we could say it works, and it works in the worst conditions, under pressure of an epidemic and among people of the most vulnerable age.” During 1989 and 1990, three million Cubans, those most at risk, were vaccinated. Subsequently, 250,000 young people were vaccinated with the VA-MENGOC-BC vaccine, a combined Meningitis B and C vaccination. It recorded 95% efficacy overall, with 97% in the high-risk three months to six years age group. Cuba’s Meningitis B vaccine was awarded a UN Gold Medal for global innovation. This was Cuba’s meningitis miracle.

“I tell colleagues that one can work thirty years, fourteen hours a day just to enjoy that graph for ten minutes,” Agustin Lage, Director of the Center for Molecular Immunology (CIM), told me, referring to an illustration of the rise and sudden fall of Meningitis B cases in Cuba. “Biotechnology started for this. But then the possibilities of developing an export industry opened up, and today, Cuban biotechnology exports to fifty countries.”

Since its first application to combat dengue fever, Cuba’s interferon has shown its efficacy and safety in the therapy of viral diseases including Hepatitis B and C, shingles, HIV-AIDS, and dengue. Because it interferes with viral multiplication within cells, it has also been used in the treatment of different types of carcinomas. Time will tell if Interferon Alfa 2b proves to be the wonder drug as far as COVID-19 goes.

Helen Yaffe is a lecturer in economic and social history at the University of Glasgow. Her teaching focuses on Latin American and Cuban development. Since 1995, she has spent time living and researching in Cuba. Her doctoral thesis was adapted for publication as Che Guevara: The Economics
of Revolution
 in 2009 and she is the co-author of Youth Activism and Solidarity: The Non-stop Picket Against Apartheid, 2017. She regularly provides commentary on Cuba for the mainstream media. Her most recent book is We Are Cuba! (https://yalebooks.yale.edu/book/9780300230031/we-are-cuba), which expands on the topic of this blog piece.

Alfons

 

 

Covid 19 (Corona virus)

Covid19 has so far been considered much more dangerous than the flu, particularly on the basis of information from the Chinese city of Wuhan. However, a new study by researchers from Japan and the USA has now come to the conclusion that the mortality of Covid19 even in Wuhan was only 0.04% to 0.12% and therefore even lower than that of seasonal flu, which has a mortality rate of about 0.1%. As a reason for the apparently highly overestimated mortality of Covid19, the researchers suspect that only a small number of cases were originally recorded in Wuhan, as the disease was probably asymptomatic or mild in many people.

Alfonso

US entführt deutsche Firmen für Impfstoff – Monopole

Von Ai Jun Quelle:Global Times Veröffentlicht: 2020/3/16 21:45:47

Während die neuartige Coronavirus-Pandemie den Globus überschwemmt und Experten vor dem Schlimmsten warnen, waren die USA sehr beschäftigt. Zuerst waren sie damit beschäftigt, mit der unbewiesenen Theorie zu hausieren, dass das Virus “in China hergestellt” sei, und jetzt ringen sie mit Deutschland um die Vorherrschaft des Virusimpfstoffs.

Die deutsche Zeitung Welt am Sonntag zitierte eine anonyme Quelle der deutschen Regierung, dass US-Präsident Donald Trump versuche, ein deutsches Biotech-Unternehmen, CureVac, das an einem Coronavirus-Impfstoff arbeitet, mit großen Summen zu ködern und für den exklusiven Gebrauch in den USA zu behalten. Obwohl ein US-Beamter bald darauf mit dem Hinweis reagierte, die Geschichte sei “übertrieben”, signalisierte das Wort “übertrieben”, dass es so etwas gäbe.

Unabhängig davon, ob die Geschichte in dem Bericht übertrieben dargestellt wird, schürt der Fall die Befürchtung, dass mehr Länder als erwartet die Pandemie in einem “Jeder-gegen-jeden”-Ansatz bekämpfen, wenn sie Ressourcen zusammenlegen und gemeinsam nutzen sollen, die das Tempo der Eindämmung oder sogar der Ausrottung der Pandemie beschleunigen könnten.

Haben die USA wirklich versucht, ein deutsches Unternehmen für ein Impfstoffmonopol zu kapern? Es scheint so logisch im Kontext von “America First”, aber für die anderen Teile der Welt ist es so logisch. Wach auf, Amerika. Dies ist eine Pandemie, und kein Land kann sich von den Interessen des gesamten Globus trennen. Dies ist keineswegs ein Moment, um “America First” zu betonen. Die Aufrechterhaltung der Hegemonie ist von Natur aus egoistisch, aber die Prämisse ist, dass es ein hegemoniales System gibt. Angesichts des COVID-19 scheinen sich einige in den USA um nichts anderes zu kümmern als um die eigenen Interessen des Landes, einschließlich der gegenwärtigen Weltordnung. Es gab eine Zeit, in der die USA die Sicherheit und das Wohlergehen der Welt gefördert und gleichzeitig ihre eigenen nationalen Interessen gewahrt haben. Damals haben sie sich die globale Führungsrolle verdient. Doch heute hat Washington lautstark gefordert, sich seiner Verantwortung zu entledigen und gleichzeitig bei der Bereitstellung globaler öffentlicher Güter zurückzutreten. Im hegemonialen System, das von den USA dominiert wird, zeichnen sich Risse ab. Einige Länder denken über ihre frühere Abhängigkeit von den USA nach, und die Distanz zwischen den beiden Seiten des Atlantiks vergrößert sich, ganz zu schweigen von den Kontroversen zwischen Washington und Brüssel über den Klimawandel, die Verteidigungsgesetze, die Handelskonflikte und das Atomabkommen mit dem Iran. Stellen Sie sich vor, wie sich die europäischen Länder fühlten, als die USA einseitig ankündigten, dass sie Flüge zu allen Zielen in Europa sofort nach deren Ausbruch einstellen würden.

 

Partnerschaft sieht nicht so aus. Wie der ehemalige Chef des Europäischen Rates, Donald Tusk, sagte, wer braucht bei solchen Freunden schon Feinde? Am Sonntag stellte der Chef des größten Investors von CureVac, dievini Hopp Bio Tech Holding, fest, dass ein Exklusivvertrag mit den USA nicht in Frage komme, und fügte hinzu: “Wir wollen einen Impfstoff für die ganze Welt und nicht nur für einzelne Länder entwickeln”. Dies ist die Antwort Deutschlands auf das Streben der USA nach der Vormachtstellung des Impfstoffs. Die Außenpolitik veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel “Die EU lässt Italien in der Stunde der Not im Stich”. Ironischerweise hat die EU zwar die EU beschuldigt, dem europäischen Epizentrum Italien keine medizinische Hilfe und Lieferungen zu gewähren, aber es gibt keine Berichte, die zeigen, dass die USA große Hilfe angeboten haben. Unterdessen landen die Hilfslieferungen Chinas ständig auf europäischem Boden. Die Pandemie prägt die globale Geopolitik neu. In der von den USA dominierten Weltordnung finden subtile Veränderungen statt. Wenn sich die westlichen Länder weigern, strenge Maßnahmen zur Pandemievorbeugung und -bekämpfung zu ergreifen, haben sie sich bis zu einem gewissen Grad dem Virus ergeben. Wenn Washington zu diesem Zeitpunkt einen Wettbewerb in der Impfstoffforschung und -entwicklung initiieren würde, um ausschließlich den USA zu dienen, würde dies eine Katastrophe der Krise auslösen. Wie könnten die USA eine Hegemonie anstreben, wenn die Welt zusammenbricht?

Leider scheinen die USA das nicht zu erkennen.

von Eng. zu Deutsch Alfonso

 

 

Putin entfesselt die strategische Hölle auf die USA.

 

von Tom Luango

Ich bin ein begeisterter Brettspieler. Ich bin nicht so sehr für die Klassiker wie Schach oder Go, sondern ziehe die moderneren vor. Aber als jemand, der das empfindliche Gleichgewicht zwischen Strategie und Taktik zu schätzen weiß, muss ich sagen, dass ich von Russlands Präsident Wladimir Putins Gespür für das Timing beeindruckt bin. Denn wenn es jemals einen Moment gab, in dem Putin und Russland den Vereinigten Staaten über ihre Achillesferse, die Finanzmärkte und ihren unstillbaren Durst nach Schulden den größten Schmerz zufügen konnten, dann war es in diesem Monat, als das Coronavirus seine Ufer erreichte. Wie ich schon sagte, bin ich ein großer Spieler und liebe besonders Spiele, bei denen es ein empfindliches Gleichgewicht zwischen der Macht der Spieler gibt, das aufrecht erhalten werden muss, solange man nicht an der Reihe ist. Angriffe müssen gerade so weit abgewehrt werden, dass der Spieler nicht vorankommt, aber nicht so sehr, dass er nicht bei der Verteidigung des nächsten Spielers helfen kann. All das dient dazu, die Partie am Leben zu erhalten, bis man den perfekten Moment findet, um sich durchzusetzen und den Sieg zu erringen. Nachdem ich Putin in den vergangenen acht Jahren bei diesem Spiel zugesehen habe, bin ich der festen Überzeugung, dass es heute niemanden gibt, der in einer Machtposition ist und dies besser versteht als er.

Und ich glaube, dass dieser Schritt, die OPEC+ zu durchbrechen und dann zuzusehen, wie Mohammed bin Salman die OPEC durchbricht, Putins großer Umkehrschritt im Judostil war. Und damit hat er in weniger als einer Woche das US-Finanzsystem komplett abgeschaltet. Am Freitag, dem 6. März, sagte Russland der OPEC nein. Bereits am Mittwoch, dem 11. März, hatte die Federal Reserve ihre täglichen Interventionen an den Repo-Märkten verdoppelt, um die Liquidität der Banken hoch zu halten. Bis zum Mittag des 12. März kündigte die Fed neue Repo-Fazilitäten in Höhe von 1,5 Billionen Dollar an, einschließlich dreimonatiger Repo-Kontrakte. Zu einem Zeitpunkt während des Handels an diesem Tag ging der gesamte US-Finanzmarkt ins Leere. Es gab niemanden, der ein Angebot für die liquidesten und begehrtesten Finanzanlagen der Welt machte.

Warum? Die Preise waren so hoch, dass sie niemand wollte.

Wir erhielten nicht nur eine massive Ausweitung der Repo-Interventionen durch die Fed, sondern sie waren auch von längerer Dauer. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass das Problem fast kein Ende hat. Repos, die länger als drei Tage dauern, sind in diesem Zusammenhang eine Seltenheit. Dass die Fed 1 Billion Dollar in dreimonatigen Repos hinzufügen muss, bedeutet eindeutig, dass sie versteht, dass sie bis zum Ende des Quartals als nächstes Problem und darüber hinaus hinaus sieht. Das bedeutet, kurz gesagt, die Weltfinanzmärkte haben sich völlig festgefahren.

Und noch schlimmer als das… Es hat nicht funktioniert.

Die Aktien rutschten weiter ab, Gold und andere sichere Anlagen wurden von einer Umkehr der Kapitalabflüsse aus den USA hart getroffen. In der ersten Zeit nach der Entscheidung Putins wurde der Dollar erschüttert, als europäische und japanische Investoren, die sich als sicherer Hafen in US-Aktien eingedeckt hatten, diese Positionen verkauften und das Kapital nach Hause brachten. Das dauerte einige Tage, bevor Christine Lagarde ihre Hunde- und Pony-Show bei der Europäischen Zentralbank veranstaltete und allen erzählte, dass sie keine anderen Antworten hätte, als den Kauf von Vermögenswerten auszuweiten und mit dem fortzufahren, was in der Vergangenheit fehlgeschlagen ist. Damit wurde die nächste Phase der Krise eingeläutet, in der der Dollar beginnt, sich zu festigen. Und genau da sind wir jetzt.

Und Putin versteht, dass eine Welt, die von Schulden überschwemmt wird, eine Welt ist, die die Währung, die zur Rückzahlung dieser stark ansteigenden Schulden benötigt wird, nicht aushalten kann. Das setzt seine geopolitischen Rivalen weiter unter Druck und zwingt sie dazu, sich auf ihre inneren Angelegenheiten zu konzentrieren und nicht auf die in Übersee.

Seit Jahren fleht Putin den Westen an, seine wahnsinnige Kriegsführung im Nahen Osten und in ganz Asien zu beenden. Er hat in der UNO und in Interviews wortgewandt argumentiert, dass der unipolare Moment vorbei ist und dass die USA ihren Status als einzige Supermacht der Welt nur noch so lange aufrechterhalten können. Letztendlich würde die Verschuldung ihre Stärke untergraben und sich im richtigen Moment als weitaus schwächer als geplant herausstellen.

Das passt nicht gut zu Präsident Trump, der an den amerikanischen Ausnahmezustand glaubt. Und er wird für seine Version von “America First” bis zum Schluss mit allen ihm zur Verfügung stehenden Waffen kämpfen. Das Problem mit dieser “niemals nachgebenden” Haltung ist, dass sie ihn sehr vorhersehbar macht. Dass Trump Sanktionen gegen Europa eingesetzt hat, um die Nord Stream 2-Pipeline zu stoppen, war dumm und kurzsichtig. Er hat dafür gesorgt, dass Russland gnadenlos reagiert und das Projekt nur um einige Monate verzögert. Trump war hier leicht zu kontern. Unterzeichnen Sie einen Vertrag mit der Ukraine, die verzweifelt nach dem Geld sucht, und leiten Sie das Verlegeschiff zurück in die Ostsee, um die Pipeline fertigzustellen.

Und da die Erdgaspreise in Europa wegen des Überangebots und eines milden Winters bereits in der Gosse liegen, geht am Ende nicht viel Zeit oder Geld verloren. Besser ist es, den Weltölpreis deutlich unter die US-Produktionskosten zu drücken, die dafür sorgen, dass Trump’s geschätztes LNG vom europäischen Markt fern bleibt, während der Mythos der amerikanischen Energieautarkie in einer Rauchwolke aus Finanzderivaten verschwindet.

Nun steht Trump vor einem Marktzusammenbruch, der seine Fähigkeit, die Situation zu ergründen oder darauf zu reagieren, weit übersteigt. Während Russland in der einzigartigen Lage ist, die Kosten für so viele Menschen zu senken und gleichzeitig den Schock für das globale System mit seinen Einsparungen auszusitzen. Da das Geld dorthin fließt, wo die besten Renditen erzielt werden, ersticken hohe Öl- und Gaspreise die Entwicklung anderer Industrien. Eine Senkung des Ölpreises entleert nicht nur alle überhöhten Finanzwaffen der USA, sondern auch einen Teil der Macht der Erdölindustrie im Inland. Dies gibt Putin die Möglichkeit, die russische Wirtschaft weiterhin auf weniger gezielte Weise umzugestalten. Billiges Öl und Gas bedeutet eine geringere Rentabilität von Investitionen in Energieprojekte, was wiederum verfügbares Kapital für den Einsatz in anderen Bereichen der Wirtschaft freigibt.

Putin hat der Welt gerade gesagt, dass er die Öl- und Gasressourcen seines Landes nicht wie eine Melkkuh reitet, sondern als wichtiger Teil einer anderen Wirtschaftsstrategie für die Entwicklung Russlands.

Es ist so, als würde man jemanden beobachten, der in der ersten Hälfte eines Spiels eine bestimmte Strategie verfolgt und in der Mitte des Spiels einen kritischen Wechsel zu einer anderen Strategie vollzieht, wobei er die Nachlässigkeit des Gegners ausnutzt.

Das funktioniert selten, aber wenn es funktioniert, können die Ergebnisse spektakulär sein. Spiel, Satz, Match, Putin.

Übersetzung von Englisch ins Deutsch Alfonso

 

 

 

 

Wie James Madison den Grundstein für die amerikanische Paranoia legte.

Die Menschen haben sich immer gefragt, was Amerika so paranoid macht. Der Historiker Richard Hofstadter schrieb darüber 1964 in einem berühmten Harper’s-Essay “The Paranoid Style in American Politics”, den er später zu einem Buch ausbaute. Er nahm alle üblichen Verdächtigen ins Visier: Joe McCarthy sprach von “einer großen Verschwörung von so gewaltigem Ausmaß”, Populisten der Jahrhundertwende warnten vor internationalen Bankiers, die versuchen, Amerikaner an einem Kreuz aus Gold zu kreuzigen, antebellum Know-Nothings, die von Katholiken und dem Papst schwärmten, und so weiter. Aber ein Aspekt, den Hofstadter nicht angesprochen hat, ist der Grund dafür. Warum sind die Amerikaner so schnell dabei, ihre Probleme auf andere, statt auf sich selbst zu schieben? Anstatt ihre Gesellschaft ruhig und vernünftig zu analysieren, warum gehen sie ständig auf die Suche nach mysteriösen ausländischen Kabalen?

Die Frage war noch nie so relevant wie in einem Zeitalter von Russland, Russland, Russland. Wenn Joe Biden an den Urnen hängt, wenn Bernie Sanders in die Höhe schießt oder wenn Donald Trump scheinbar auf eine zweite Amtszeit zusteuert, dann kann das nur eines bedeuten: Der Kreml ist wieder dabei. Wie die New York Times in aller Ernsthaftigkeit erklärte, warum Sanders und Trump auf Bidens Kosten profitieren, liegt es daran, dass sie “die am meisten divergierenden Ziele ihrer jeweiligen Parteien vertreten und beide von Anhängern unterstützt werden, die mehr für ihre Leidenschaft als für ihre politische Strenge bekannt sind, was sie reif für die Ausbeutung durch russische Trolle, Desinformationsspezialisten und Hacker zum Anheuern macht, die versuchen, die Spaltungen in der amerikanischen Gesellschaft zu vergrößern”.

Da Russland es leichter findet, die Amerikaner zu manipulieren, wenn sie sich in die Extreme hineinziehen lassen, führt es sie irgendwie dazu, dass sie sich dort auflösen. Das versichern uns die Unternehmensmedien. Aber woher kommt dieser paranoide Unsinn und warum bombardiert uns die Presse Tag und Nacht damit? Obwohl Hofstadter das Problem bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückverfolgt hat, können wir es noch weiter zurückverfolgen – bis zur Gründung der Nation, um genau zu sein. Man könnte sogar, mit nur leichter Übertreibung, argumentieren, dass es mit einem einzigen Individuum begann: James Madison.

Madison ist natürlich der wohlhabende Sklavenbesitzer aus Virginia, der 1787 eine führende Rolle im Verfassungskonvent spielte und eine ebenso wichtige Figur in der großen Ratifizierungsdebatte war, die unmittelbar darauf folgte. Er schrieb 29 der 85 Zeitungsartikel, die als “Föderalist Papers” bekannt sind und die seinen Landsleuten den neuen Regierungsplan erläuterten. Und er verfasste den überaus wichtigen föderalistischen Nr. 10, den Essay, den Politologen immer wieder zitieren, in dem argumentiert wird, dass die Demokratie endlos überprüft und gegen sich selbst abgewogen werden muss, um zu verhindern, dass die Amerikaner “in einem Wutanfall auf Papiergeld, auf die Abschaffung der Schulden, auf eine gleichmäßige Verteilung des Eigentums oder auf irgendein anderes unangemessenes oder böses Projekt” zusammenkommen. Ein Bernie-Anhänger war er nicht. Aber Madison war sogar noch markiger in einem Brief vom Oktober 1787 an Thomas Jefferson, in dem er die Bedeutung von Checks und Balancen und Gewaltenteilung in einem einzigen Satz zusammenfasste. “Divide et impera”, schrieb er, “das verwerfliche Axiom der Tyrannei ist unter bestimmten Voraussetzungen die einzige Politik, mit der eine Republik nach gerechten Prinzipien verwaltet werden kann.

Diese fünfundzwanzig Worte sagen Ihnen alles, was Sie über die amerikanische Politik wissen müssen, einschließlich der Frage, warum sie jetzt in solchen Schwierigkeiten stecken. Divide et impera, lateinisch für “teilen und erobern”, ist Madisons ironische Rechtfertigung dafür, dass die Regierung in getrennte exekutive, legislative und gerichtliche Funktionen aufgeteilt und dann gegeneinander ausgespielt wird, um die gefährlichsten Tendenzen der Demokratie zu neutralisieren. Die Idee besteht darin, das Gemeinwesen so zu strukturieren, dass es am Ende rationeller und gemäßigter ist als alle seine Komponenten. Aber divide et impera führt zu einem Paradoxon. Wenn, wie es in der Präambel der Verfassung heißt, “wir, das Volk” die Hauptakteure in der neuen Republik sind, die in der Lage sind, neue Verfassungen zu “ordinieren und zu errichten” und dabei alte zu zerstören, wie die Artikel der Konföderation von 1783, was geschieht dann, wenn sie die von Madison beschriebene Selbstaufteilung und Eroberung durchlaufen? Sind sie immer noch “wir, das Volk”? Oder sind sie jetzt eine Anhäufung von zersplitterten Untergruppen ohne jegliches Gefühl einer kollektiven demokratischen Identität oder eines kollektiven demokratischen Willens?

Jeder, der die amerikanische Zersplitterung untersucht, wird vermuten, dass es sich um Letzteres handelt. Aber das führt zu einer anderen Frage. Psychologen sagen uns, dass ein gesunder, ausgeglichener Erwachsener ein Mensch ist, dessen Intellekt, Emotionen und Antriebe sich zu einem ausgewogenen und integrierten Ganzen zusammenfügen. Da der Mensch für alle seine Fähigkeiten verantwortlich ist, kann er seine Ressourcen so einsetzen, dass er Probleme löst, kreativ arbeitet und Informationen klar, logisch und genau verarbeitet. Wenn aber dieselben Fähigkeiten fragmentiert sind und sich gegenseitig stören, tritt das Gegenteil ein. Anstatt seine Ressourcen zu bündeln, ist der Einzelne gelähmt und verwirrt. Anstatt die Welt so zu sehen, wie sie ist, schreckt er vor selbstgemachten Phantomen zurück. Wie ein bosnischer Psychologe namens Vito Zepinic vor einigen Jahren erklärte, führt “die verletzliche Selbststruktur traumatisierter Personen” zu “Schwierigkeiten bei der Selbstregulation (Aufrechterhaltung des Selbstwertgefühls, geringere Toleranzniveaus und das Gefühl der Selbstdiskontinuität)” und “häufigem Aufflammen von Angst, Depressionen und spezifischen Ängsten oder Phobien bezüglich der Außenwelt…”.

Was für einzelne Patienten gilt, gilt auch für eine kollektive Persönlichkeit wie die Vereinigten Staaten. Seit dem Jahr 2000 hat sie wiederholt Traumata in Form von Krieg, Terrorismus, militärischer Niederlage, Finanzkrise und gestohlenen Wahlen erlitten, die den Selbstzerfall Madisons in noch stärkerem Maße beeinträchtigt haben. “Schwierigkeiten bei der Selbstregulierung” sind das, was nach Jahrzehnten der Korruption und des Stillstands geschieht. Probleme mit der “Aufrechterhaltung des Selbstwertgefühls” führen zu der Besessenheit, Amerika wieder groß zu machen. “Niedrigere Toleranzniveaus” geben Anlass zu der Befürchtung, dass fremde Horden die Grenze überrennen. “Phobien in Bezug auf die Außenwelt” ist ein anderer Begriff für die Massenparanoia über russische Agenten, die hinter jedem Busch und unter jedem Bett lauern. Das Ergebnis ist ein Land, das verloren, orientierungslos und unfähig ist, zu erkennen, wo die Realität beginnt und die Fantasie aufhört. Als die Washington Post vor kurzem berichtete, dass Russland hinter den Kulissen arbeitet, um die Sanders-Kampagne voranzutreiben, hätte ein vernünftiger Mensch verlangt, die Beweise zu sehen. Aber nicht Bernie. Im Gegenteil, er schnappte über, obwohl es keine Beweise dafür gab, und prangerte Putin als “autokratischen Schläger” an, der sich “aus den amerikanischen Wahlen heraushalten” sollte. Ähnlich, als CBS News Biden fragte, warum er so schlecht war, antwortete er, dass es ist, weil “die Russen nicht wollen, dass ich der Kandidat bin … sie mögen Bernie”. Als ein Reporter Pete Buttigieg fragte, was die Russen bei den Wahlen im Jahr 2020 erreichen wollen, erklärte er mit gleicher Zuversicht: “Sie wollen Chaos”. Sie können Informationen darüber, was Russland wirklich vorhat, nicht verarbeiten und erfinden daher Horrorgeschichten, um sich im Dunkeln zu erschrecken. Anstatt einen kleinlichen Imperialisten wie Jeff Bezos, den Besitzer der Washington Post, zu entlarven, lassen sie sich manipulieren.

Das Ergebnis ist eine Demokratie, die zu schwach und zersplittert ist, um sich selbst effektiv zu regieren. Die große Frage ist, wie die madisonische Selbstaufteilung überwunden werden kann, um die Demokratie kohärent und ganz zu machen. Aber das ist ein Thema für einen anderen Aufsatz.

Daniel Lazare ist ein Amerikanischer freier Journalist, Publizist und Bloggerfreelance journalist, publicist and blogger.

Von Englisch zu Deutsch von Alfonso

 

 

 

Zwei Jahre später: Der Skripal-Fall ist merkwürdiger denn je.

Bei der Navigation durch die heutige propagandaschwere Welt der Fehlinformation, des Spins und des offensichtlichen kreativen Schreibens, die den konventionellen Journalismus ersetzt zu haben scheint, ist es am wichtigsten, dass zwei Qualitäten im Kopf jedes Wahrheitssuchenden aktiv sind. Die erste Qualität ist das Festhalten an einer starken Top-Down-Perspektive, sowohl historisch als auch global. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um uns als eine Art Kompass oder Nordstern zu leiten, der von den Seeleuten auf dem Meer benutzt wird. Die zweite Qualität ist eine starke Kraft der Logik, des Gedächtnisses und der Unterscheidung von Weizen und Spreu, um die Berge von Daten zu verarbeiten, die uns aus allen Richtungen ins Gesicht schlagen wie Sand in einem Wüstensturm.

Da sich der zweite Jahrestag der Vergiftung von Sergei und Julia Skripal jährt, ist es ein nützlicher Zeitpunkt, diese Qualitäten zu nutzen und diesen bizarren Moment der modernen Geschichte wieder aufzugreifen, der sich auf einer Parkbank in Salisbury, Großbritannien, abspielte und der dazu führte, dass einer der größten Betrügereien der Neuzeit alle Versuche, die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen zu reparieren, zum Scheitern brachte.

Um dies zu tun, beschloss ich, mich in ein neues Buch namens Skripal in Prison zu stürzen, das der in Moskau lebende Journalist John Helmer geschrieben hat und das im Februar 2020 veröffentlicht wurde.

Dieses unglaubliche kleine Buch mit 26 Kapiteln, die zwischen März 2018 und Februar 2020 geschrieben wurden und ursprünglich auf der Website des Autors Tänze mit Bären veröffentlicht wurden, enthüllt ein Arsenal an intellektuellen Kugeln, mit denen Helmer geschickt Löcher in jede Ungereimtheit, jeden Widerspruch und jede glatte Lüge schießt, die die Struktur der Erzählung aufrechterhalten, dass “es keine andere Schlussfolgerung gibt, als dass der russische Staat für den Mordversuch an Herrn Skripal und seiner Tochter schuldig ist”.  Diese Linie wurde von Theresa May am 16. März 2018 im Unterhaus ohne den geringsten tatsächlichen Beweis geltend gemacht, und in den folgenden Monaten wurden die westlichen Nationen unter Druck gesetzt, russische Diplomaten (23 in Großbritannien, 60 in den USA, 33 in der gesamten EU) auszuweisen, Konsulate zu schließen (ein russisches Konsulat in San Francisco und ein amerikanisches Konsulat in St. Petersburg) und Wellen von Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

Vier Monate nach der Entlassung der Skripals (und eines unglücklichen Detektivs namens Sgt. Nick Bailey) aus der britischen Krankenhauspflege wurden zwei weitere Personen mit einer Novichok-Vergiftung infiziert und am 30. Juni ins Krankenhaus gebracht, wobei eine von ihnen (Dawn Sturgess) 9 Tage später starb. Auch dies wurde sofort Russland angelastet.

Helmers Recherchen vernichten systematisch die offiziellen Erzählungen mit dem handwerklichen Geschick eines Rechtsanwalts und führen den Leser durch mehrere entscheidende Fragen, die die Zusammensetzung des Buches insgesamt prägen und die ich Ihnen hier darlegen werde:

Warum sind Sergei Skripal und seine Tochter Yulia seit ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus von Salisbury vom Erdboden verschwunden? Es ist bekannt, dass ein kontrolliertes Video aufgenommen wurde, auf dem Yulia spricht, und dass Yulia und ihr Vater nach ihrer Vergiftung mehrere kurze Anrufe an die Familie gemacht haben… aber mehr nicht. Abgesehen von der Tatsache, dass die Skripals offenbar für unbestimmte Zeit auf einer amerikanischen Militärbasis in Gloucestershire festgehalten wurden, weist Helmer darauf hin, “dass zu dem Zeitpunkt ihrer Genesung, als die beiden in ihren öffentlichen Äußerungen über die Geschehnisse zu sprechen begannen, ihre Kommunikation abgeschnitten wurde. Mehr ist bis heute nicht bekannt.”

Obwohl der britische Premierminister behauptete, dass ein Europäischer Haftbefehl gegen die beiden Russen erlassen wurde, die angeblich Putins böswilligen Willen an den armen Skripalisten ausgeführt haben sollen – warum wurden solche Haftbefehle nie bei Interpol registriert? Liegt es daran, dass solche Haftbefehle tatsächlich Beweise erfordern?

Warum genehmigte der britische Geheimdienst den Abriss großer Teile des Hauses der Skripal in der Christie Miller Road 47 in Salisbury wegen der offensichtlichen “Gefahren durch tödliche Verunreinigungen”, während nur die Türklinke mit Novichok beschmutzt war? Wenn die Argumentation auf die Gesundheitssicherheit zurückzuführen ist, warum wurden dann ähnliche Maßnahmen nicht auch bei der Polizeiwache in Bourne Hill ergriffen, die Sgt. Bradley verseucht hat, oder bei dem Restaurant und Pub, in das Sergei Skripal vor seinem Ausflug in den Park ging … oder bei dem verseuchten Hotel in London, in dem die beiden russischen Agenten offenbar übernachteten?

Da Novichok eine extrem schnell wirkende Substanz ist, die das Nervensystem in der Regel innerhalb von Minuten angreift, wie ist es möglich, dass die Zeit zwischen dem Moment der Kontamination der Skripals und dem Moment des Bewusstloswerdens auf einer Parkbank über drei Stunden betrug? Wie ist das möglich? Ebenso wie ist es möglich, dass Sergeant Baileys Verseuchungspunkt im Haus der Skripals volle 12 Stunden vor seinem Krankenhausaufenthalt lag?

Was zum Teufel war mit dem seltsamen Fall der beiden unglücklichen Opfer der Novichok-Vergiftung vom Juli 2018 in Amesbury (9 Meilen von Salisbury entfernt)? Waren Dawn Sturgess und ihr Partner Charlie Rowley nur Kollateralschäden bei einem Versuch des MI6, ein fehlendes Loch in der Erzählung zu stopfen, das durch das Fehlen von Beweisen für ein Gerät verursacht wurde, mit dem das Nervengas überhaupt erst auf die Türklinke aufgebracht wurde? Warum erinnert sich Rowley (ein bekannter Heroinsüchtiger) nicht daran, wo er die Parfümflasche mit Novichok fand, die er am 26. Juni Sturgess geschenkt hatte? Warum wurde das Parfümfläschchen von den Behörden erst zwei Tage nach dem Tod von Sturgess am 9. Juli auf Rowleys Küchentheke gefunden, obwohl die Suche nach Novichok in seiner Wohnung mit der Einlieferung des Paares in das Krankenhaus von Salisbury am 30. Juni begonnen hatte? Welche Rolle spielten die chemischen Labors des Verteidigungsministeriums in Porton Down in dieser bizarren Geschichte? Das Labor selbst befand sich nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt, und der erste Helfer am Tatort war ein dienstfreier Oberst namens Alison McCourt, der zufällig in der Nähe einkaufte und zum Tatort eilte. Helmer beschreibt, wie Oberst McCourt die Krankenschwester der britischen Armee und leitende Gesundheitsberaterin ist, die sie eng mit dem Defense Science and Technology Laboratory in Porton Down verbindet, das nur zwei Wochen zuvor zufällig auch eine große Übung zur chemischen Kriegsführung namens Toxic Dagger in der Gegend abgehalten hat. Sind diese Dinge nichts als Zufälle? Die Labors in Porton Down, die die Blutproben der Skripale getestet haben, und Novichok in der Residenz der Skripale ist Teil des Verteidigungsministeriums, und bis heute hat die Öffentlichkeit nicht zugegeben, dass es diese Proben in den Labors gibt. Ersuchen von Helmer und anderen, von den Labors eine Bestätigung gemäß den Gesetzen zur Informationsfreiheit zu erhalten, wurden mit der Begründung “des öffentlichen Interesses” rundweg abgelehnt. Warum? Könnte es daran liegen, dass die Blutproben nie tatsächlich durchgeführt wurden? Helmers Buch geht dieser Frage auf den Grund, und der Mangel an Beweisen wird Sie schockieren.

Wie steht es mit der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW)? Da die OPCW die scheinbaren Blutproben der Skripals sowie der späteren Juli-Opfer Dawn Sturgess und Charlie Rowley parallel getestet hat, um “Übereinstimmungen” mit den Novichok-Spuren in einer Parfümflasche und einem Skripal-Türgriff zu erhalten, warum wurden keine Beweise für diese Proben zur Verfügung gestellt? Und warum war ein britischer Geheimdienstoffizier die einzige Person, die die Proben, die der OPCW zur Verifizierung vorgelegt wurden, beaufsichtigte? Tatsächlich weist Helmer darauf hin, dass das einzige Schweizer Vertragslabor (Spiez), das mit der OPCW in Verbindung steht, allen britischen Behauptungen widersprochen hat, dass es eine “Übereinstimmung” zwischen den Skripal-Proben und der Vergiftung von Novichok A-234 gibt. Schließlich fragt Helmer: Warum wurden alle Abstimmungen im Exekutivrat der OPCW in Bezug auf Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Skripal-Fall geheim durchgeführt und stehen somit im Widerspruch zu ihrer eigenen Charta, und warum wurde Russland das Recht verweigert, sich an der Untersuchung des Novichok-Angriffs zu beteiligen, wie es in den Artikeln XIII und IX des Chemiewaffenübereinkommens der OPCW garantiert wird? Könnte das etwas mit der Rolle des ehemaligen OVCW-Generaldirektors Ahmet Üzümcü zu tun haben, eines türkischen NATO-Freundes, der, wie Helmer feststellt, “auch Mitglied des NATO-Stabs war, der für die Ausweitung der militärischen Operationen der NATO an der russischen Grenze sowie für die NATO-Operationen in der Ukraine und in Syrien zuständig war”. Im Jahr 2019 wurde Üzümcü von Königin Elisabeth II. für seine Verdienste um das Reich in den Orden der Heiligen Michael und Georg aufgenommen. Helmer führt weiter aus, dass die übergreifende Dynamik, die die Ereignisse der Skripal/Novichok-Affäre prägt, von dem zusammenbrechenden westlichen Imperium geleitet wird, das unermüdlich daran arbeitet, Russland mit einem Raketenschutzschild zu umgeben, während es gleichzeitig alle Bemühungen echter Patrioten im Westen sabotiert, positive Allianzen mit Russland aufzubauen.

Die Gelegenheit des zweiten Jahrestages der Skripal-Affäre zu nutzen, um dieses Buch zu lesen, ist nicht nur eine wertvolle Übung in Logik, sondern auch ein Schlüssel zum verzweifelten und zunehmend angstgetriebenen Geist des Londoner Tiefenstaates, der schnell den Bezug zur Realität und den Einfluss, den er über Generationen hinweg aufgebaut hat, verliert.

Übersetzt von Alfonso

Trump’s verschwundene ‘Liberale Mitte’

by Alastair Crooke

Nehmen Sie Jordanien (oder den Libanon) als Beispiel: Beide haben ein gebrochenes Wirtschaftsmodell. Bei dem einen (Libanon) wurden die enormen Defizite durch Überweisungen von Expatriates finanziert, und bei dem anderen (Jordanien) wurden die Haushaltsdefizite (6% des BIP) bisher durch jährliche Stipendien der Golfstaaten und der USA gedeckt (die EU stellt relativ wenig finanzielle Subventionen zur Verfügung). Bei beiden Ländern sind diese externen Zuflüsse entweder in der Lage oder bewegen sich in Richtung des Tiefs (da der niedrige Ölpreis die Finanzen der Golfstaaten auslaugt). Einige Golfstaaten sind nicht mehr bereit, ein allgemeines jordanisches Defizit für die Zukunft zu finanzieren – sondern nur noch “Geschäftskredite” anzubieten.

Was ist also zu tun? An wen kann man sich jetzt wenden, um in Zukunft Schirmherrschaft und Subventionen zu erhalten (da eine Selbstversorgung nahezu unmöglich ist)? Das ist nicht leicht. Eine wirkliche Reform von Grund auf – obwohl allgemein als wesentlich anerkannt – wird von der einen oder anderen Elite, dem sektiererischen “Capo”, blockiert. Daher der Wunsch, das zu tun, was immer schon getan wurde: einen Weg zu finden, den “Stock in der Mitte” zu halten und die Unterstützung aller unterschiedlichen politischen Pole zu erbitten.

Aber dabei wird etwas Wesentliches übersehen: Trumpf “Politik” und seine unverhohlene Verachtung für die “liberale Mitte” lässt keine Mitte dem “Stock”, den die Staaten des Nahen Ostens ergreifen können. Trump polarisiert die Themen absichtlich in binäre Extreme.

Die kumulative Wirkung dieses trumpianischen, maximal druckvollen, binären Ansatzes – vor dem Hintergrund der jahrzehntelangen Unterstützung der Sicherheitshegemonie Israels durch die USA – könnte durchaus enden: nicht mit dem so genannten “Dschungel”, sondern mit einer ausgedehnten Wüste, in der die wenigen unabhängigen Produktionsmittel der Region durch endlose “heiße” Kriege, Kriege des Finanzministeriums und harte, allgegenwärtige Sanktionen zerstört werden. (Die ehemals produktiven Olivenbäume des syrischen Idlib sind Baumstümpfe, und die landwirtschaftlichen Flächen von al-Hasakah stehen vor dem Ruin, wie nur ein Beispiel).

Mit anderen Worten: Wir postulieren ein zusammengebrochenes Wirtschaftsmodell – nicht nur für Jordanien und den Libanon, die bereits vor dieser Perspektive stehen – sondern auch für die reichen Golfstaaten. Denn ohne entschlossene Reformen (die wahrscheinlich von der einen oder anderen korrupten Elite blockiert werden) könnten die reichsten Staaten des Nahen Ostens ihr Nettofinanzvermögen bis 2027 und 2034 erschöpfen, da die Region nach den Prognosen des IWF in diesem Monat zu einem Nettoschuldner wird. Innerhalb eines weiteren Jahrzehnts würde ihr gesamter Nicht-Öl-Vermögen ebenfalls erschöpft sein, prognostiziert der IWF. Und “diese” Aussicht – steht einer übergroßen, jungen, arbeitslosen und wütenden jungen Bevölkerung gegenüber, die bereit ist zu explodieren.

Hier ist eine weitere verschwundene “Liberale Mitte” von Trumpian (aus der israelischen Tageszeitung Haaretz). Jonathan Tobin stellt fest, dass das Problem der pro-israelischen Lobby, AIPAC, darin besteht, dass das politische Klima einfach nicht mehr der Art und Weise entspricht, wie sie ihre Mission in den letzten Jahrzehnten ausgeführt hat. In früheren politischen Zeiten war es für die Gruppe leicht, als Dachorganisation zu agieren und Anhänger Israels von rechts, links und der Mitte hinter einer gemeinsamen Agenda zur Unterstützung der israelischen Regierung und der Sicherheit des jüdischen Staates zu vereinen, so der Artikel:

Das erste Hindernis für die Fähigkeit des AIPAC, zumindest eine Fassade der Zweiparteilichkeit aufrechtzuerhalten, liegt in der Tatsache begründet, dass die Trump-Administration sowohl Israel als auch seinen amerikanischen Freunden mehr oder weniger alles gegeben hat, was sie seit 40 Jahren von jedem Weißen Haus verlangt hat. Trumps Rückzug aus dem Atomdeal mit dem Iran brachte ihn in Einklang mit dem verzweifelten Kampf der Lobby, um die für Präsident Barack Obama charakteristische außenpolitische Errungenschaft zu besiegen.

Aber mit Trumps Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt, der Unterstützung für seine Souveränität auf den Golanhöhen, der Forderung nach einem Stopp der Subventionen der Palästinensischen Autonomiebehörde für Terroristen und ihre Familien und nun einem Friedensplan, der stark auf den jüdischen Staat ausgerichtet ist, ließ er den Demokraten keinen Raum, mit ihm um den Titel des Freundes Israels zu konkurrieren.

Schlimmer noch – auch in der Demokratischen Partei (oder für die arabische “demokratische” Diaspora der Region) gibt es keine “Mitte der Peitsche” – denn, wie Max Blumenthal im Gespräch mit Robert Scheer erklärt, wird die Clinton-Maschine alles tun, um Bernie Sanders (der Titel des Interviews, das sich auf den Rechtsruck der Clintonitischen Demokratischen Partei und die israelische Politik konzentriert) zu stoppen. Die Diskussion läuft auf Bernie Sanders hinaus, den Mann, der möglicherweise der erste jüdische Präsident der Vereinigten Staaten werden könnte (wenn es der demokratischen Maschine nicht gelingt, Sanders zuerst zu vernichten, wie Blumenthal vorschlägt). Die Finanzmärkte scheinen zu glauben, dass Sanders die Nominierung gewinnen könnte, um dann im November gegen Trump zu verlieren (was für die Investoren am US-Markt in Ordnung wäre).

“Es scheint mir ein echter Widerspruch [in] der Demokratischen Partei zu bestehen, über den Sie ziemlich viel wissen”, sagt Scheer, wenn es um Israel geht. “Es gibt dieses große, abscheuliche Gefühl über Donald Trump. Und viele dieser Leute mögen [den israelischen Premierminister Benjamin] Netanjahu nicht wirklich. Wissen Sie, die Umfragedaten zeigen, dass die Juden der Sorge um die Palästinenser genauso offen gegenüberstehen wie jede andere Gruppe. Und Bernie Sanders, der einzige jüdische Kandidat, ist derjenige, der es gewagt hat, die Palästinenser zu erziehen – dass sie auch Rechte haben, dass sie Menschen sind. Er wird dafür angegriffen, wie Sie [Blumenthal], als selbsthassender Jude”.

Die Hoffnung auf einen entgegenkommenderen demokratischen Präsidenten nach 2020 könnte sich also als ein sehnsüchtiger Traum erweisen: Man erwartet, dass Sanders entweder vor der Nominierung gestoppt oder aber nach den Wahlen besiegt wird. So oder so, der “Deal des Jahrhunderts” bleibt bestehen.

Hier liegt das Dilemma: Netanjahu hat in enger Zusammenarbeit mit Jarred Kushner – Stück für Stück – den Mittelweg – die Zwei-Staaten-Lösung – vom Tisch genommen, indem er auf Bedingungen beharrt, die niemals erfüllt werden sollen. Mehr noch, sie haben die “Gemäßigten” der Region untergraben, indem sie demonstrierten, dass der Osloer “Friedensprozess” ohne negative Folgen für Israel erstickt werden könnte; der “Deal des Jahrhunderts” könnte zum internationalen Schweigen gebracht werden; die US-Botschaft zog nach Jerusalem um, ohne dass es zu negativen Reaktionen kam; Jerusalem “machte” Israels ungeteilte Hauptstadt, und der Golan wurde Israel “gegeben” – alles ohne den Schaden für Israel, auf den die israelischen und regionalen “Gemäßigten” beharrten, der aus solchen Aktionen resultieren würde. Vielmehr strömten entgegen den Erwartungen der Gemäßigten an die israelische Isolation die führenden Politiker der Welt nach Jerusalem (zum jüngsten Holocaust-Gipfel).

Zurück nach Jordanien: So wie das politische Klima für das AIPAC nach der radikalen israelischen Polarisierung von Trump “für die Art und Weise, wie die Lobby ihre Mission in den letzten Jahrzehnten ausgeführt hat, nicht mehr förderlich ist”, so ist es auch für Jordanien. Und aus dem gleichen Grund.

Wenn das Jordantal erst einmal annektiert ist (es wird wahrscheinlich nicht mehr lange dauern), wird Jordanien für Israel an Bedeutung verlieren, außer als Aufnahmeland für palästinensische Flüchtlinge. (Der CIA, der bereits eng in den jordanischen Geheimdienst eingebunden ist, wird dort für israelische Interessen handeln). Und die Schrift steht bereits an der Wand: Dem Libanon wird gesagt werden, dass er seine Palästinenser mit vollen Rechten assimilieren muss (dies geschieht bereits); und Jordanien wird wahrscheinlich das nächste sein.

Es ist heute ein Gemeinplatz, dass Jordanien zwischen einem Fels und einer harten Stelle gefangen ist. Aber selbst dieser trostlose Ausdruck impliziert, dass Jordanien Optionen hat – während es im Grunde genommen keine hat. Was kann Jordanien dem Golf bieten (abgesehen davon, dass es eine Monarchie ist und daher ein “Federball” mit anderen regionalen Monarchen ist)? Würden Jordaniens zukünftige Stipendien durch eine offenere feindselige Haltung gegenüber dem Iran gesichert werden? Möglicherweise, aber bereits jetzt sind die saudischen Mittel für Jordanien gekürzt, und die Golfstaaten sehen sich mit ihren eigenen finanziellen Engpässen konfrontiert. Die wichtigste Bedeutung einer weiteren Eskalation von König Abdallahs schiitischer “Bedrohung” könnte einfach darin bestehen, die Wirtschaftsbeziehungen des Königreichs mit seinen Nachbarn, die alle bessere Beziehungen zum Iran haben, zu erschweren als Jordanien.

Damit soll nicht auf ungerechte Weise auf Jordanien oder den Libanon eingewirkt werden. In Wirklichkeit will Trump die “liberale Mitte” absichtlich abschneiden, um die Schlüsseldynamiken und die Machtverteilung zwischen den Parteien herauszustellen – und zwar in aller Deutlichkeit. Kurz gesagt, um jede Verhandlung auf ein binäres “Nimm mein Angebot an” zu reduzieren oder um finanziell unterdrückt zu werden, eine Alternative. Das ist der New Yorker Immobilienweg. Wenn ein Pächter einer großen Entwicklung im Wege steht, schwächen Sie ihn, nehmen Sie ihm den Strom weg, stellen Sie das Wasser ab und verseuchen Sie ihn schließlich mit Ratten. Das ist die binäre Wahl: Aus dem Weg gehen oder bleiben – und Ihr Leben wird unglücklich gemacht.

Die Palästinenser werden zu unerwünschten Mietern gemacht (im Rahmen einer aktualisierten “Entwicklung” des Groß-Israelischen Immobilienmarktes). Irgendwann werden sie es leid sein, unglücklich zu sein (Kushners Team mag dies vermuten), und anderswo eine Unterkunft finden (unter anderem in Jordanien und im Libanon). Das Beharren auf der (inzwischen nicht mehr existierenden) Zwei-Staaten-Lösung oder irgendeiner anderen Initiative wird Jordanien wahrscheinlich nicht helfen – das ist der ganze Sinn der Binärpolitik -, Kompromissvorschläge beiseite zu schieben.

Daran besteht kein Zweifel. Trumps binäre Nahost-Politik bedroht – auf tiefgreifende Weise – die arabischen Staaten. Einige Staaten werden diese Erfahrung möglicherweise nicht intakt überleben. In der Tat schrieb der Herausgeber der libanesischen Tageszeitung Al-Akhbar, Ibrahim Al-Amine, diese Woche: “Es scheint, dass die amerikanische Entscheidung, den Libanon zusammenbrechen zu lassen, in die Tat umgesetzt wird. Die Saudis haben die gleiche Idee unterstützt … [und] für den Rest der regionalen Seiten: diese scheinen in einem Zustand großer Verwirrung zu stehen…”.

Es mag jetzt nicht so offensichtlich sein, aber die Art dieser Bedrohung wird es bald sein. Verstehen die Amerikaner nicht die Auswirkungen der Schaffung einer verzweifelten, arbeitslosen und radikalisierten Wählerschaft im gesamten Nahen Osten? Natürlich, einige tun es. Sie sind nicht dumm. Aber für diejenigen, die das nicht tun, ist Politik nur ein Prozess: der langfristige Prozess der Schaffung von Groß-Israel. Wie der amerikanische Schriftsteller Upton Sinclair sagte (für diejenigen, die eine Ahnung haben): “Es ist [dennoch] schwierig, einen Mann dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht”.

Übersetzt vom Englischen zu Deutsch  von Alfonso

 

How to see through manipulations

STANDPUNKTE – Albrecht Müller:

Democracy sounds nice. In fact, it’s being eroded every day. We are all constantly pressured to think what others tell us to think. But you can get out of the jungle of manipulation. In my new book I describe numerous common methods of manipulation as well as cases of successful or attempted opinion making and analyse the strategies behind them. It is time to become more sceptical, to believe little and to question everything. It is time to think for yourself again and to join forces with others.

Knowledge of the methods of manipulation that are common today helps to prevent oneself from becoming a victim of opinion making. Some methods are old acquaintances, while others are based on more recent experience. Often two or more methods are used simultaneously. One of these methods of influencing our thoughts and feelings is to tell stories in a shortened form. I would now like to go into this in more detail using a few examples.

Telling stories in a shortened form: With the method of storytelling in a nutshell, many people are constantly misled. It determines the public debate for a long time. On the basis of these manipulations, political wrong decisions are made and covered up in series. Typical examples are:

When the relationship between the West and Russia is reported and discussed in this country, the fact that West and East jointly agreed in 1990 to stop threatening each other and to base the relationship on the idea of common security is often omitted. It had been agreed to disarm. Now people are acting as if these agreements did not exist, as if the whole policy of détente and peace did not exist.

And, of course, there is no mention of the breaking of mutual promises. Nothing about the fact that even the extension of NATO to the Russian border was a bad breach of trust. Nothing about the fact that the West tried to govern into Russia’s internal affairs during the term of Russian President Yeltsin, and how it did so. Naomi Klein has impressively reported on these incredible machinations in her book “Shock Strategy” (1). The book was published in Germany in 2007 and was surprisingly successfully forgotten.

It mentions all sorts of things in its assessment of Russian policy, and of President Putin in particular, but not the fact that Putin made far-reaching offers for cooperation in a speech to the German Bundestag in September 2001, partly in German (2). This does not fit into the picture, which is why it is not reported. Neither do the trodden faces of German cabinet members, from Joschka Fischer to Otto Schily, who were told that this peace offer did not fit into their minds because their American friends had and still do so in the face of confrontation.

Second example: The story of the Syrian conflict begins with the indignant story that the Syrian “dictator” – or “ruler” if you prefer – is having barrel bombs dropped on Syrian children and that the Russians are indiscriminately bombing Syrian cities, including hospitals. The story is not told: Not that the West had decided on a regime change in Syria and to that end, with the help of various Gulf States, had also paid and armed Islamists and terrorists for deployment in Syria. It is not reported that this conflict began as early as 2011 and that Russia did not intervene until September 2015 and at the request of the Syrian President. It is not reported that Germany was also involved from 2015 at the latest (3), from 2011 Germany has already participated in sanctions against Syria and helped to starve out the Syrian people. It goes without saying that neither the media nor the German government report that Germany is involved in almost all these wars because of the use of US bases. And there is also no news that Germany – together with people who rightfully call themselves refugees – has also taken in Islamists from Syria (4).

Third example: the Ukrainian conflict. Many media – and also Federal President Frank-Walter Steinmeier (5) date the Ukraine crisis to Russia’s military support for the insurgents in eastern Ukraine and the annexation of the Crimea. Virtually everything important that happened before that is omitted: the aforementioned extension of NATO to the Russian border, the attempt by the EU and NATO to include Ukraine, including Crimea and thus Russia’s military base in Sevastopol, in the EU and NATO area. It omits the propaganda and – as they call it – democratic reconstruction work that the USA has been doing in Ukraine. According to the relevant US Undersecretary of State, Victoria Nuland, you have deployed USD 5 billion – billions, not millions – in Ukraine. Nor does the narrative include the Western productions about the Maidan, the circumstances of the coup against the incumbent President Viktor Yanukovych and the influence of right-wing groups in Ukraine. Nor is it explained what role the foreign ministers of Poland, France and Germany, notably Steinmeier, played in Kiev in February 2014. All these interventions can be justified, but they cannot simply be left out of the story.

Here is another example from a completely different world: a remarkable shortening is what almost everyone takes part in the discussion of free trade agreements (TTIP, CETA). That the further expansion of world trade makes sense is assumed to be correct from the outset. This ignores the fact that we already have a considerable amount of world trade and that the much-vaunted globalisation is by no means as new as is claimed. It also conceals the fact that national and international transport is causing ever greater problems, that it is an ecological burden, that we can certainly no longer control our lorry fleets, and that, in addition, transport is often subsidised, or at any rate does not bear the full costs, and is therefore not only ecologically but also economically questionable. What has become of the debate on traffic avoidance? And where is the discussion about the decentralisation of economic areas? Were these all irrelevant thoughts?

If you want to see through the events, arguments and interpretations, then you have to take these methods to heart, in this specific case the method of a shortened narrative of a story. Check again and again which facts are presented and which publications conflict with each other. Do not allow yourself to be abused by others. Ask for the whole story yourself. Here, too, Naomi Klein’s book is an exemplary way to help and encourage you to see through the whole story of a process.

Translated from German to English by Alfonso

Douma Looks Increasingly Like a Staged Chemical Attack by the West

A recent leaked email from an OPCW officer is even more damning evidence that its initial report from its own inspectors was doctored to point the finger at Assad. But who cares?

Was it Edmund Burke who said “the only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing”? Sadly, this adage doesn’t apply to western leaders or the journalists in big titles which can’t admit to a ‘mea culpa’ on Douma chemical attacks.

What is harder to swallow? The fact that the chemical weapons arbiter, the OPCW, has habitually lied by doctoring its report on the 2018 Douma chemical weapons attack in Syria, or the fact that western media won’t report on it? Or worse, that it continues to stick to its policy of smearing those who point the finger at the organization and its tainted findings, while remaining loyal to its own echo chamber which promotes the false narrative that Assad was behind it – when the facts fail to support it?

In May of this year a group made up of UK academics faced a baptism of fire aimed at discrediting it as being Assad apologists, when it pointed out clear doctoring of the final drafted report on the Douma attack, which blamed the Syria leader – and corresponded with the policies of western governments like the US and UK to swiftly execute a bombing campaign in Syria.

And yet just recently, in mid-November, a bombshell landed on the desks of most journalists covering Syria, which more or less backed up the academics’ charge, that there was little if any evidence to support the narrative of Assad being behind the chemical attacks.

But this time it was from an OPCW official who was part of the team which initially headed out to the site in April 2018.

A Wikileaks revelation of that same inspector’s email, just shortly after carrying out an inspection of the bomb site and gathering evidence, has shown that the academics who originally blew the whistle, were bang on the money. His email raises a number of concerns about how the initial draft report written by him and his colleagues, succumbed to a stern re-write, which tipped the balance of doubt towards Assad, whereas before it struggled to go either way.

In the days which followed the attack, western media widely attributed it to the Syrian Army, based on reports by rebel forces that were present in Douma at the time, which, in turn, fed into a hasty conclusion by the United States, British and French governments that Assad was their man.

But the conclusion made, by among others, Boris Johnson was way too hasty. Some questioned how could the then foreign secretary of the UK be so certain so quickly, even before OPCW officers had carried out any tests on the ground?

Could it have been that, the rebels themselves, on the orders of US and British handlers had concocted the attack itself? At the time, despite reports a few weeks earlier that some ‘rebels’ were being trained by SAS soldiers to do just that, it seemed hard to believe.

But the academics study of the report being doctored – confirmed by the whistleblower who was part of the OPCW team of officers – seems now more to lean towards that theory being more likely and Assad culpability being less likely.

Barely a week passed before US, the US and France bombed Assad sites in Syria as mark of their farcical human rights stance.

At the time, some cynical analysts and commentators noted that the OPCW appeared to be very slow off the mark to send inspectors to the site. The worry was that the more time that passed, the greater the opportunity for forensic evidence to be compromised or destroyed. It also seemed quite suspicious that rebels in the same region kicked off a new wave of attacks on the ground, which made access for the inspectors impossible for almost two weeks.

Perhaps unsurprisingly, when the team (which included the whistleblower) arrived it found most of the physical evidence, including the bodies of the deceased, no longer available. It was alleged that 49 had died and up to 650 had been gravely wounded by a weaponized chemical gas released in rebel-held Douma.

The interviews carried out asserted that rebels claimed the gas came from cylinders dropped from aircraft, implicating Syrian government forces who had complete air superiority. Yet the report didn’t refer to a second OPCW document which concluded that the state of the gas containers didn’t support the idea that they were dropped from a great height.

The redacted report seemed to support these conclusions but the author of the released e-mail outlines some specific aspects of it which he considers: “particularly worrisome.”

Chief among the omissions or ‘corrections’ which troubled the author, was the whole subject of chlorine itself. Inspectors originally noted that although there were traces of the chemical, that there was not enough of it for it to be significant and that what they found could have been even household bleach. “likely one or more chemicals that contain a reactive chlorine atom. Such chemicals could include… the major ingredient of household chlorine-based bleach. Purposely singling out chlorine gas as one of the possibilities is disingenuous”, wrote the inspector in the email, leaked to Wikileaks.

And there is the BBC footage of a make shift hospital with horrifying scenes of victims, including children, appearing to be in great pain – images which were broadcast by the British broadcaster and used as evidence to support the Assad narrative. However, the original report – before it was redacted – makes a reference to this footage and points out that the symptoms shown by the victims was not consistent with the inspectors’ findings after interviewing witnesses of the bombing on the day. The whistleblower is disturbed that a section which makes reference to this in the original report was completely deleted at a later point.

And yet, despite this shocking leaked email, mainstream media are avoiding the leak as it contradicts its own narrative and challenges the echo chamber of fake news from Syria, largely cooked up in Washington, Paris and London and supported by servile media outlets less concerned with facts. A similar case in point is how British or American media omits to report on yellow vest protests in Paris, anything about Julian Assange (even a Pink Floyd concert to raise awareness of his incarceration) or only report favourably on such subjects as Harry and Meghan. When it comes to Syria, the truth seems to be anything but an objective that any western journalists are attempting to seek, as they indulge themselves in lies and half truths. Of course it doesn’t help that Assad’s own loyal devotees who kid themselves they are journalists – like Max Blumenthal and Rania Khalek who recently attended an Assad conference in Damascus – continue to report on Syria with such a assiduously biased, pro Assad/Hezbollah agenda, that it makes them a laughing stock of many, both in the region and in the West.

The conference, which invited both these Assadanistas as bona fide journalists, drew the wrath of many, like New York artist Molly Crabapple who equated their journalism to Nazi propaganda.

“This is some Goebbels shit,” Crabapple declared. “Prancing around Syria on a government luxury tour, posting tourist photos near torture centers, and mocking Syrian refugees who can never return to their country without risking being tortured to death.”

The sloppy, inaccurate and bigoted reporting from western media on Syria, in particular the Douma attacks which have, via an OPCW report been dressed up as being by Assad’s forces, is a by product or a reaction of the twisted propaganda practiced by Blumenthal and Khalek, who are both incapable of being objective about the torture prisons in Damascus as just one example.

The lessons which we can learn about the OPCW leaked email is that there is hardly any decent journalism in or out of Syria on Syria. The truth is practically impossible to find from either camp. Objectivity barely exists and so the cover up of the real findings of the initial OPCW report can be easily airbrushed away, without hue and cry.

And Edmund Burke, in fact, didn’t say “the only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing”. Like most reporting on Syria, the quotation is mythical. Enough people chose to believe that he said it, so it was attributed to him. We will, likewise, chose to believe, what we read on Syria. Or how we ‘report’ on it, whether than be on the ground in rebel held territory with mercenaries on the CIA payroll; or, indeed, standing in front of a group of families in a park in Damascus and delivering a monotone to camera on how Syria under Assad is some sort of misunderstood utopia.