CIA’s Addiction to Afghanistan War

By Finian Cunningham

It is America’s longest overseas war and shows no clear sign of ending despite a shaky peace deal underway between the Trump administration and Taliban militants. A phased withdrawal of US troops from Afghanistan over the next year could yet be derailed, resulting in continued American military operations in the South Asian country – nearly two decades after President GW Bush launched Operation Enduring Freedom in October 2001.

US involvement in Afghanistan is the archetypal quagmire. Hundreds of thousands killed or maimed, trillions of dollars wasted, a failed state – despite American pretensions of nation-building, and a militant insurgency stronger than ever. Washington’s declared strategic objectives in Afghanistan have never been coherent or convincing even among Pentagon top brass. The initial justification of “avenging terrorism of 9/11” sounds threadbare.

The irony is that Washington first got involved in Afghanistan back in the late 1970s to inflict a “Vietnam scenario” on Soviet troops who were defending an allied government in Kabul. The Mujahideen fighters sponsored by the US and their Taliban outgrowth have gone on to make the country an even worse Vietnam scenario for Washington than it intended for Moscow.

Afghanistan is known as the “Graveyard of Empires” where the British suffered a blow to their imperial prowess, like the Soviets and now the Americans. The question is: why are the Americans seemingly stuck in Afghanistan, unable to extricate their forces? Part of the reason no doubt stems from the bureaucracy of war and the reliable profits for the military-industrial complex which stifles a clean break from what is otherwise a futile, never-ending, dead-end conflict.

Another, perhaps more potent, reason is the immensely lucrative business of global narcotics trafficking. This may well be the main reason for why the Afghan war continues despite the patent incongruities and presidential vows to end it. It is a vital source of finance for the CIA and other US intelligence agencies. The big advantage from drug business is that the finances are off the books, and therefore not subject to Congressional oversight. That “dark” source of income allows American agencies to fund covert operations without ever being held to account by prying lawmakers (if the latter ever got around to it, that is.)

Senior Russian and Iranian officials have recently stated that US intelligence agencies are heavily involved in covertly transporting narcotics out of Afghanistan.

According to Eskandar Momeni, Iran’s chief of counter-narcotics, the production of heroin from poppy harvests in Afghanistan has increased year after year by 50-fold since the US forces invaded the country. “Based on reliable information, planes operated by NATO and the United States transport these illicit drugs in our neighboring country,” the official testified this week.

Russia’s presidential envoy to Afghanistan, Zamir Kabulov, is quoted as saying that CIA complicity in drug trafficking is “an open secret” in the country. “US intelligence officers… are involved in drug trafficking. Their planes from Kandahar, from Bagram [airfield near Kabul] are flying wherever they want to – to Germany, to Romania – without any inspections,” said Kabulov.

These claims put in perspective recent sensationalized US media reports which quote anonymous American intelligence sources alleging that Russian and Iranian military personnel were running “bounty-hunter” schemes in Afghanistan whereby Taliban militants were supposedly paid to kill American troops. The ropey US media reports had the hallmark of an intelligence psychological operation. Russia, Iran and the Taliban dismissed the allegations. Even the Pentagon and President Trump brushed the stories off as not credible.

But what the intended effect seems to have been is to scupper the hesitant moves by the Trump administration to wind down the Afghan war.

Afghanistan is the source for more than 90 per cent of the world’s heroin supply, much of it destined for Europe, according to the United Nations. Some estimates put international drug trafficking as one of the most lucratively traded commodities, on par with oil and gas. Financial proceeds can be laundered through big banks as the scandal involving British bank HSBC illustrated.

For the CIA and other US intelligence agencies, Afghanistan is a giant money press from illicit drug dealing. That easy source for covert funding makes the Afghan war too addictive to kick the habit. With its clandestine global network, fleets of private planes, diplomatic clearance, national security license and byzantine bank accounts all those features make the CIA a perfect conduit for narcotics trafficking. In addition to means, the agency also has powerful motive for secret funding of its other criminal enterprises: media influence operations, color revolutions, assassinations and regime-change subversions.

The systematic involvement of the CIA in international drug running is as old as the agency itself, created in 1947 at the beginning of the Cold War. Its function of covert operations is by definition illegal and therefore requires secret funding. The agency has been linked to illicit Nazi gold to fund its early operations. Later, narcotics trafficking entered as a crucial means for organizational funding. The Golden Triangle in Southeast Asia was central for sponsoring anti-communist schemes in the 1960 and 70s, as was Colombia and Central America for funding proxy forces like the Contra in Nicaragua during the 1980s. Afghanistan carries on this global function for underpinning the CIA’s criminal enterprises.

Finian CUNNINGHAM Former editor and writer for major news media organizations. He has written extensively on international affairs, with articles published in several languages.

Alfonso

U.S. SANCTIONS RUSSIAN RESEARCH INSTITUTE THAT DEVELOPED COVID-19 VACCINE

The US Commerce Department blacklisted a Russian research institute that helped create the world’s first Covid-19 vaccine.

Russia won the race to develop the first vaccine against the novel coronavirus. The United States has responded by slapping sanctions on a Russian research facility involved in creating it.

The US government has blacklisted several Russian scientific institutes, including the Russian Defense Ministry’s 48th Central Research Institute, which has worked with other non-military medical centers to develop and test the world’s first Covid-19 vaccine.

In the midst of the global coronavirus pandemic and a historic economic crisis, Washington has escalated its global campaign of economic warfareimposing sanctions on foreign adversaries and announcing new punitive measures on a nearly daily basis.

More than one-fourth of people on Earth live in countries that are suffering from US sanctions.

In April, a Russian company sent ventilators to the United States as a form of humanitarian aid, to help overwhelmed hospitals treat coronavirus patients. It was later revealed that this Russian firm had been under US sanctions since 2014.

State-led Covid-19 vaccine research in Russia, China, Cuba beat US ‘public-private partnership’

The Russian government announced this August that it had registered the world’s first Covid-19 vaccine, called Sputnik V.

Sputnik V was developed by the Russian Health Ministry’s Gamaleya Research Institute of Epidemiology and Microbiology. This scientific facility created the vaccine in a joint research project with the Russian Defense Ministry’s 48th Central Research Institute.

On August 27, the US Commerce Department imposed sanctions on Russia’s 48th Central Research Institute, blacklisting the scientific body.

While Russia took a state-led approach to create a coronavirus vaccine, the Trump administration announced a “public-private partnership” in May. The program, called “Operation Warp Speed,” saw the US government dole out billions of tax dollars to Big Pharma companies.

The Trump administration awarded massive contracts to private corporations like NovavaxPfizer, and Moderna, while Trump reportedly offered “large sums of money” for exclusive rights to a vaccine being developed by a German firm so it could be sold for profit.

But the US public-private partnership was unable to develop a vaccine before foreign countries with government-led research efforts did. Besides Russia, a state-owned Chinese company says its vaccine will be ready by the end of 2020, while Cuba is doing clinical trials for a vaccine of its own.

US blacklists Russian research institutes

The US Department of Commerce’s Bureau of Industry and Security announced a series of new sanctions measures on Russian research centers in the US government’s federal register on August 27.

Washington accused the blacklisted institutes of being associated with Russian chemical and biological weapons programs. The Kremlin denied this, calling the accusation “absolute nonsense.”

A spokesperson for the Russian government called the decision “the sanctions theater of the absurd.” A Kremlin press release blasted Washington for being unable to “live without sanctions and without declaring restrictions for anyone every day.”

“Given the scientific research of one of the institutes [which is engaged in developing Russia’s coronavirus vaccine] we cannot rule out that this is another example of uncovered and rampant non-competitive struggle,” said the Russian government spokesperson, Dmitry Peskov.

The US government’s media arm, Radio Free Europe / Radio Liberty (RFE/RL), accused these Russian research facilities of developing chemical and biological weapons.

At the same time, RFE/RL acknowledged, “Those targeted by the U.S. Commerce Department include one Russian Defense Ministry facility that is involved in Russia’s attempts to develop the world’s first COVID-19 vaccine.”

RFE/RL explained, “Formally, the move imposes new licensing restrictions on U.S. companies that seek to do business with the blacklisted companies in Russia or elsewhere.”

Russian state media noted that, in addition to being used to conduct clinical trials for the Covid-19 vaccine, the Defense Ministry’s newly blacklisted 48th Central Research Institute is “where vaccines against Ebola and Middle East Respiratory Syndrome (MERS), as well as a universal flu vaccine, had been studied and successfully tested.”

The US sanctions were imposed on the following Russian research institutions:

  • 33rd Scientific Research and Testing Institute
  • 48th Central Scientific Research Institute, Kirov
  • 48th Central Scientific Research Institute, Sergiev Posad
  • 48th Central Scientific Research Institute, Yekaterinburg
  • State Scientific Research Institute of Organic Chemistry and Technology

As the US Commerce Department blacklisted these Russian research facilities, it imposed additional sanctions on two dozen Chinese institutions – mostly construction, technology, and communications companies – accusing them of “engaging in activities contrary to U.S. national security interests.”

Ben Norton

Ben Norton is a journalist, writer, and filmmaker. He is the assistant editor of The Grayzone, and the producer of the Moderate Rebels podcast, which he co-hosts with editor Max Blumenthal. His website is BenNorton.com and he tweets at @BenjaminNorton.

Covid in Sweden by Swiss Policy Research

new data analysis shows Swedish all-cause mortality since 1851 (see chart below). The covid peak in 2020 is clearly visible and comparable to the strong seasonal flu waves of the 1980s and 1990s (despite a younger population at the time). The much stronger 1918 Spanish flu is also clearly visible.

Remarkably, despite covid, 2020 mortality in the <65 age group is actually below the five year average. The median age of covid deaths in Sweden was 84 years, about 70% of which occurred in nursing facilities. The targeted protection of these was part of the Swedish strategy, but in the Stockholm area, the virus was faster than authorities.

Since June, Sweden — which has introduced neither a lockdown nor a facemask mandate — is seeing a below-average all-cause mortality. Covid infections and deaths are near zero.

Sweden has one of the lowest intensive care bed capacities in Europe, two times lower than Italy and five times lower than Germany. This capacity was of course increased in preparation of covid, but the newly built covid field hospital in Stockholm remained unused.

Sweden now has one of the highest immunity levels in Europe (its Scandinavian neighbors and Germany one of the lowest), but health authorities are still expecting a smaller “second wave” in autumn and winter. Another important question is the actual prevalence of “long covid” health issues in Swedish society.

On the other hand, Sweden also knows first-hand the risks associated with experimental vaccines: the medically unneccessary “swine flu” vaccine of 2009 left about 500 Swedish children permanently brain damaged.

by Alfonso


Nord Stream 2: Övergår det europeiska självintresse äntligen USA: s inflytande?

USA har alltid betraktat sig som den ”exceptionella” nationen. Den uppfattningen kan under många omständigheter vara relativt godartad. Det blir mindre när det används som en motivering för att behandla andra länder som mindre betydelsefulla i saker och ting. Det är ännu mindre motiverat när denna exceptionellitet tas som en motivering för att ålägga ens vilja och önskemål på resten av världen. Det är en tendens som har varit ett kännetecken för USA: s utrikespolitik, sedan slutet av andra världskriget.

Förenta staterna har länge tagit sig rätten att uttala sig om andra nationernas acceptans eller på annat sätt i sitt eget geografiska område under den så kallade Monroe-doktrinen. Detta var en självutnämnd roll, och för att säkra sig kontrollen på den västra halvklotet. Denne doktrin är en lära som fortfarande USA använder sig av som den senaste tidens inblandning i inrikes frågorna i Venezuela och Nicaragua tydligt visar.

För att gå tillbaka längre i tiden har USA haft ekonomiskt och politiskt krig mot Kuba sedan 1959. Då de socialistiska revolutionärerna i spetsen med Castro kastade ut den korrupta Batista-regimen. USA: s arrogans och exceptionellitet ingår i USA: s kvarhållning av den militära basen i Guantanamo Bay på kubansk jord trots de uppenbara önskningarna från kubanska regeringar att USA ska packa sina väskor och lämna.

Det totala åsidosättandet av den suveräna kubanska regeringens önskemål exemplifieras av den fortsatta användningen av Guantanamo som en amerikansk militärbas, utan USA använder dennabasen som ett centrum för interneringen av personer som av USA anses vara en hot mot dess nationella integritet.

Få punkter illustrerar bättre hyckleriet i Förenta staternas påstående att vara en demokrati, baserad på rättsstatsprincipen är än den obestämd frihetsberövande, utan rättegång, av personer som definierats av USA: s regering som ett hot. De flesta, om inte alla dessa personer anklagas för engagemang i attackerna den 11 september 2001 på byggnader i New York och Washington DC, eller åtminstone någon form av förening med de påstådda terroristerna. Den obestämda frihetsberövningen utan rättegång mot de anklagade personerna kvarstår av den mycket goda anledningen att varje verkligt rättvis rättegång skulle befria dem från någon skyldighet i attackerna i USA den 11 september 2001. Denna rättvisa har gjort ett fortsatt hån mot USA påstår sig vara någon form av modelldemokrati. Sedan slutet av andra världskriget har den själv definierade och självförstärkande modellen gått långt utöver de ursprungliga gränserna i Monroe-doktrinen. Detta manifesterar sig på flera sätt, inklusive ett nätverk med flerän 800 USA: s militära baser runt om i världen.

Den oändliga kapaciteten för självbedrägeri av västerländska medier exemplifieras av deras ständiga rapportering av påstådda ryska och kinesiska ambitioner att kontrollera världen samtidigt som de ignorerar USA: s djupgående aggressiva och självbetjäningsbeteende. En annan illustration av denna obevekliga önskan att kontrollera övriga nationers öde exemplifieras för närvarande av Förenta staternas försök att undergräva genomförandet av projektet som kallas Nord Stream 2. Europas länder har utvecklat ekonomier och en generellt hög levnadsstandard. För att olja maskinerna i deras ekonomier, emellertid och för att värma sina befolkningar genom den hårda europeiska vintern, kräver de energi. Bortsett från kol, som nu i stor utsträckning avvecklas på olika grunder, inklusive miljöskador, saknar de medel för att driva sina ekonomier och värma eller luftkonditionera sina populationer.

Det är där ryska olja och gas kommer in i bilden, Ryssland åtnjuter ett överflöd av både och medel, motiv och villighet att leverera Europa. Vid varje objektiv bedömning är det en klassiker att använda den kinesiska frasen, win win situation. Europa uppfyller sina energibehov. Ryssland har en värdefull källa till utländsk valuta, och förmodligen en politisk bonus från att vara en pålitlig och relativt billig källa för nödvändig energi. Enligt en ny (6 augusti 2020) rapport i Sputnik, en rysk nyhetswebbplats, kommer Nord Stream 2-projektet att leverera upp till 55 miljarder kubikmeter naturgas per år från Ryssland till Tyskland, där det senare landet blirEuropas ekonomiska kraftcenter. Rysk naturgas ska levereras till Tyskland under Nord Stream 2-projektet med pipeline som passerar genom territoriella vatten i Danmark, Finland, Sverige, Tyskland och Ryssland. Rörledningen är 1230 km lång och hade i skrivande stund mindre än 100 km konstruktion som behövs för att slutföra den. Det planerade slutdatumet är senare 2020, i det som beräknas vara mindre än 100 dagar. I juli 2020 övervinnandes det sista lagliga hindret när Danmark godkände användningen av sina territoriella vatten för en liten del av rörledningsvägen. Att se saken i termer av fördelarna som tillförs den levererande nationen Ryssland och de mottagande nationerna, inklusive men inte begränsat till Tyskland, är dock att underskatta geopolitiken. Förenta staterna, som vill sälja sin egen, mycket dyrare gas till Europa har motsatt sig projektet från början. Det objektiva tittarnas svar kanske mycket väl är, hur är Europas energiförsörjning en fråga av allvarlig oro för Förenta staterna och till och med sätter åt sidan ett uppenbart kommersiellt intresse, att sälja sin egen energi till Europa?

En sådan fråga underskattar allvarligt de amerikanska invändningarna. För det första är tanken att Tyskland (och andra) skulle fatta sådana beslut så uppenbart i sitt eget intresseanatema för amerikanerna. Under de senaste 70+ åren har Förenta staterna påtvingat sin vilja till Europas nationer och accepterar inte lätt någon utmaning mot den här hegemonin. För det andra, att projektet uppenbarligen ligger i Rysslands ekonomiska och politiska intressen är en anledning till USA: s opposition. På varandra följande amerikanska regeringar har varit outtröttliga i sin framställning av det ”ryska hotet”, och allt ömsesidigt gynnsamt samarbete mellan Ryssland och dess grannar undergräver helt klart den propagandan. Den amerikanska oppositionen går emellertid ännu längre, eftersom ett enormt tryck har tillämpats vid varje tillfälle för att avbryta projektet. Detta har inkluderat införandet av USA: s sanktioner mot individer, företag och länder som har varit inblandade i projektet. Enligt en ny rapport i det tyska nyhetsuttaget Welt am Sonntag har de amerikanska tjänstemännen från ministeriet för energi, energi och finansministerium kontaktat europeiska entreprenörer som är associerade med projektet för att säkerställa att de “förstår konsekvenserna” av att stanna kvar i projektet.

Detta går utöver att uttrycka en synvinkel och försöka uppmuntra andra att acceptera ens egen åsikt om dig. Det är uppenbart och helt oacceptabelt ingripande i rättigheter och privilegier för suveräna stater och deras oberoende företag och båda rättigheter att fatta beslut om sin egen uppfattning om egenintresse. Ett nytt lagförslag som för närvarande inför USA: s senat syftar till att utvidga sanktionerna till varje stat eller företag som har något engagemang i Nord Stream-projektet. Det var knappast en slump att inom några dagar efter att den danska regeringen gav grönt ljus för användningen av dess vatten i projektet gjorde USA: s utrikesminister Mike Pompeo ett plötsligt besök i landet. Endast de terminala naiva skulle tro att Danmarks senaste avtal om att delta i rörledningen inte både var motivet för besöket, utan också huvudämnet i Pompeos diskussioner med de danska myndigheterna.

Hittills verkar Pompeos tryck ha varit framgångsrikt. Projektet ser ut som att vara färdig enligt schema. Både Ryssland och Europa kommer att gynnas. Det kanske viktigaste resultatet är emellertid att USA: s misslyckande med press och sabotage för att övertyga européerna att agera i strid med deras egna bästa tycks ha misslyckats. Om det är ett ytterligare symptom på den fortsatta nedgången av USA: s inflytande i Europa är det helt att välkomna.

James O’Neill, en australisk baserad barrister at Law, uteslutande för online tidningen “New Eastern Outlook”.

Transated by Alfonso

 

Henry Kissinger get´s it US “Exceptionalism” is over

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger machte kürzlich eine umsichtige Bemerkung, als er sagte, dass die Vereinigten Staaten nicht länger eine Uni-Macht seien und dass sie die Realität Chinas als gleichwertigen Rivalen anerkennen müssten.

Die Aufregung über ein neues Gesetz, das von den USA diese Woche in Bezug auf Hongkong verabschiedet wurde und Pekings Autorität untergräbt, unterstreicht Kissingers Warnung. Wenn die USA keinen Modus vivendi mit China finden können, könnte dies zu einem katastrophalen Konflikt führen, der schlimmer ist als jeder Weltkrieg zuvor, mahnte er. In seiner öffentlichen Rede in New York am 14. November drängte der altgediente Diplomat die USA und China, ihre anhaltenden wirtschaftlichen Spannungen kooperativ und gegenseitig zu lösen, und fügte hinzu: “Man kann nicht länger glauben, dass die eine Seite die andere dominieren kann”.

Eine Schlüsselbemerkung Kissingers war die folgende: “Die Länder, die früher außergewöhnlich und einzigartig waren, müssen sich also daran gewöhnen, dass sie einen Rivalen haben. Mit anderen Worten, er negiert den irrigen Konsens in Washington, der behauptet, die USA seien irgendwie “außergewöhnlich”, eine “Uni-Macht” und die “unverzichtbare Nation”. Dieser Konsens ist seit den frühen 1990er Jahren nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gewachsen, als die USA sich selbst als einzige Supermacht betrachteten. Das verwandelte sich in eine virulentere Ideologie der “Vollspektrum-Dominanz”. Von da an haben die vergangenen drei Jahrzehnte unerbittlicher US-Verbrecherkriege und Regimewechseloperationen auf der ganzen Welt die ganze Welt ins Chaos gestürzt. Kissingers freimütige Einschätzung ist ein frischer Wind inmitten der abgestandenen und unmöglich arroganten Selbstachtung zu vieler amerikanischer Politiker, die ihre Nation als eine beispiellose Macht betrachten, die keine andere durchquert.

Der erfahrene Staatsmann, der 96 Jahre alt ist und einen bewundernswerten Scharfsinn für internationale Politik bewahrt hat, beendete seine Ausführungen mit einer optimistischen Bemerkung: “Ich bin zuversichtlich, dass die Führer beider Seiten [USA und China] erkennen werden, dass die Zukunft der Welt davon abhängt, dass beide Seiten Lösungen erarbeiten und die unvermeidlichen Schwierigkeiten bewältigen. Treffenderweise wurde Kissingers Warnung vor der Gefahr eines Konflikts separat von dem altgedienten Journalisten John Pilger wiederholt, der diese Woche in einem Exklusivinterview für die Strategic Culture Foundation davor warnte, dass “der vermutete amerikanische Exzeptionalismus die Welt in den Krieg treibt”. Henry Kissinger ist in der Tat eine umstrittene Figur. Viele US-Wissenschaftler betrachten ihn als einen der herausragendsten Außenminister in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Er diente in den 1970er Jahren in der Nixon- und Ford-Administration und schrieb später Wälzer über Geopolitik und internationale Beziehungen. Dagegen wurde sein Ruf durch den US-Krieg in Vietnam und die schrecklichen zivilen Todesopfer durch die unerbittlichen Bombenangriffe aus der Luft über Indochina, von denen man annahm, dass sie von Kissinger geduldet wurden, stark beschädigt.

Kissinger ist auch beschuldigt worden, den Militärputsch in Chile 1973 gegen den gewählten Präsidenten Allende unterstützt zu haben und den schmutzigen Krieg der faschistischen Generäle Argentiniens in den 1970er Jahren gegen Arbeiter und Linke unterstützt zu haben. Es ist jedoch sein Verdienst, dass Kissinger ein Vertreter der “Realpolitik” war und ist, der die internationalen Beziehungen durch eine pragmatische Linse betrachtet. Ein weiterer realpolitischer US-Staatsplaner war der verstorbene Zbigniew Brzezinski, der 2017 im Alter von 89 Jahren starb. Beide befürworteten eine Politik der Entspannung mit der Sowjetunion und China. Präsident Richard Nixons bahnbrechender Besuch in China im Jahr 1972 wird dem Rat Kissingers zugeschrieben, der damals Nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses war. Im selben Jahr unterzeichneten die USA und die Sowjetunion den ABM-Vertrag (Anti-Ballistic Missile), ebenfalls unter der Leitung Kissingers auf amerikanischer Seite. Später zogen sich die USA 2002 aus dem Vertrag zurück, ein Schritt, der bis heute eine lange Verschlechterung der bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Russland ankündigt. Trotz all ihrer Fehler waren zumindest Menschen wie Kissinger und Brzezinski durch praktische zielorientierte Politik motiviert. Sie waren bereit, sich mit Gegnern auseinanderzusetzen, um einen Modus vivendi zu finden. Eine solche Haltung fehlt allzu oft in den jüngsten Regierungen in Washington, die von einer Ideologie der unipolaren Dominanz der USA über den Rest der Welt geleitet zu sein scheinen. Der gegenwärtige Konsens in Washington ist von hyper-ideologischem Irrealismus und Hybris geprägt, was zu einer Nullsummen-Mentalität des Antagonismus gegenüber China und Russland führt.

Zuweilen scheint Präsident Donald Trump realpolitischem Pragmatismus zu folgen. Zu anderen Zeiten schwenkt er auf die hyperideologische Mentalität um, wie sie von seinem Vizepräsidenten Mike Pence sowie von Außenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister Mike Esper zum Ausdruck gebracht wird. Letzterer hat China als die “größte langfristige Bedrohung der USA” bezeichnet. Diese Woche unterzeichnete Präsident Trump das Gesetz “The Human Rights and Democracy Bill”, das China wegen angeblicher Unterdrückung auf seinem Territorium in Hongkong Sanktionen auferlegen wird. Peking hat wütend auf das Gesetz reagiert und es als eine Verletzung seiner Souveränität verurteilt. Dies ist genau die Art von unheilvollem Schritt, vor dem Kissinger gewarnt hat, um eine weitere Vergiftung der bilateralen Beziehungen zu vermeiden, die bereits durch den Handelskrieg zwischen den USA und China in den vergangenen 16 Monaten angespannt waren. Man erkennt den Unterschied zwischen Kissinger und neueren US-Politikern: Ersterer verfügt über reichlich historisches Wissen und Wertschätzung anderer Kulturen. Seine kluge, verschlagene, vielleicht sogar machiavellistische Ader veranlasst Kissinger, andere Mächte in einer komplexen Welt anzuerkennen und zu respektieren. Das steht im Gegensatz zu der puritanischen Banalität und Ignoranz, die sich in der Trump-Administration und im Kongress manifestiert.

Präsident Xi Jinping begrüßte Kissinger am vergangenen Freitag, dem 22. November, während eines Besuchs in Peking und dankte ihm für seinen historischen Beitrag zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und China während der 1970er Jahre. “Gegenwärtig befinden sich die Beziehungen zwischen den Sino-US-Staaten an einem kritischen Punkt, der einige Schwierigkeiten und Herausforderungen mit sich bringt”, sagte Xi und forderte die beiden Länder auf, die Kommunikation über strategische Fragen zu vertiefen. Es war ein Echo der realpolitischen Ansichten, die Kissinger in der Woche zuvor verkündet hatte. Während er sich mit Kissinger eine öffentliche Bühne teilte, fügte der chinesische Staatschef hinzu: “Die beiden Seiten sollten von den grundlegenden Interessen der beiden Völker und der Völker der Welt ausgehen, einander respektieren, Gemeinsamkeiten suchen, aber Differenzen vorbehalten, Win-Win-Ergebnisse in der Zusammenarbeit anstreben und bilaterale Beziehungen fördern, um sich in die richtige Richtung zu entwickeln”. Ebenso haben China und Russland kontinuierlich auf eine multipolare Weltordnung für Zusammenarbeit und Partnerschaft in der Entwicklung gedrängt. Doch die gegenwärtige und die jüngste US-Regierung weigern sich, eine andere Ordnung als eine vermutete unipolare Dominanz in Betracht zu ziehen. Daher die anhaltenden Handelsstreitigkeiten der USA mit China und die unerbittliche Dämonisierung Russlands durch Washington.

Dieses “außergewöhnliche” ideologische Mantra der USA führt zu weiteren Spannungen und ist letztlich ein Weg in den Abgrund. Henry Kissinger hat es verstanden. Es ist bedauerlich, dass Amerikas heutige Generation von Politikern und Denkern so intellektuell verarmt ist.

Tranlated to German by Alfonso

As Norway Bids for Security Council Seat, It is Accused of Hypocrisy

Though it has a reputation of upholding international law, Norway has refused to ratify an amendment that adds the crime of aggression to the International Criminal Court.

Special to Consortium News

As Norway stands for election on Wednesday for a seat on the UN Security Council, Nuremberg prosecutor Benjamin Ferencz has lambasted what he called “Norwegian hypocrisy” for failing, so far, to support an amendment to the statute of the International Criminal Court (ICC) that would include the crime of aggression, which the Nuremberg Trials deemed the worst of all war crimes. 

Ferencz, who led the prosecution of German Nazi leaders responsible for the extermination of Jews during World War II, has been a fierce advocate for the amendment to the Rome Statute that would grant the ICC jurisdiction to prosecute leaders responsible for the crime of aggression. The amendment entered into force in 2018 and has so far been ratified by 39 states, including the majority of NATO member countries. 

Norway, however, is notably absent from the list.

“The maintenance of international peace and security” is the central purpose of the Security Council. In a letter sent to a Norwegian newspaper, Ferencz expressed, in no uncertain terms, what he sees as the striking contradiction of Oslo seeking to occupy a Council seat while failing to support the amendment to punish the crime of aggression. That crime is defined as an unprovoked attack on a nation, without the justification of self-defense.

“It does not take much imagination to recognize that nations which profess their support for criminalizing aggression but which fail to take the steps necessary to apply such laws to their own citizens run the very real risk of being perceived as hypocrites, or worse,” Ferencz wrote.

Though Norway is generally perceived as a champion of peace and international law, the country has drifted closer to the U.S. government since 1999 when it began participating in a series of U.S. and NATO-led wars. 

Among them were military interventions against Yugoslavia, Afghanistan and most notably Libya, where Norway dropped 588 bombs and struck targets other NATO countries were reluctant to attack because of a high risk to civilians. Three years later, then Norwegian Prime Minister Jens Stoltenberg was awarded the post of NATO Secretary General. 

US Hostility to the ICC

The U.S. has refused to join the ICC. The court’s treaty was signed by President Bill Clinton but was never ratified by the Senate. President George W. Bush “unsigned” it and since then the U.S. has taken measures to undermine the court and protect itself from ICC prosecution.

Nations are liable to prosecution if they commit alleged war crimes, crimes against humanity or genocide only if they are members of the court or if an alleged crime is committed on the territory of a court member, even by a non-member state. For instance, after a preliminary report found reason to believe the U.S. committed war crimes in Afghanistan, which is a member of the court, the ICC opened a formal investigation. 

The Trump administration responded last week by imposing sanctions on officials of the ICC. The executive order freezes the officials’ assets in the U.S. and bars them from entering the country. The ICC responded by calling the move an “unacceptable attempt to interfere with the rule of law.”

During the Bush administration, the U.S. pressured nations with a cutoff of aid if they did not conclude bilateral agreements giving immunity from prosecution to U.S. military personnel. Congress at the time passed into law the infamous Invade Hague Act, which gives the U.S. permission to intervene militarily in the Dutch city that hosts the ICC to free any U.S. service members being held by the court. 

Unlike the U.S., the Norwegian government is a signatory to the Rome Statute and proclaims itself “one of the main backers” of the ICC. In 2010 Norway promised ratification of the Kampala amendment, granting the ICC jurisdiction over the crime of aggression. But it has never followed through. Ferencz declared to the Norwegian newspaper Dagsavisen that “after making such promises, states that fail to ratify the amendment look like hypocrites.” 

Hardly anyone today speaks with more moral authority knowledge and experience than Fernecz on how to protect human beings from the horrors of war –and how not to do it, which makes his attack on the Norwegian position all the more remarkable. 

In the Nuremberg trial, war of aggression was defined as the supreme international crime, surpassing even the most heinous crimes committed by the Nazis against their victims. Chief American prosecutor, Robert H. Jackson, said at the time:

“To initiate a war of aggression, therefore, is not only an international crime; it is the supreme international crime differing only from other war crimes in that it contains within itself the accumulated evil of the whole.”

While Western governments tend to portray military intervention as a tool for preventing other crimes, Ferencz maintains that war of aggression is more likely to provoke war crimes, genocide and crimes against humanity than to prevent them.

The Norwegian government has so far mostly shunned making public statement revealing its stance on the criminalization of war of aggression. Hence, Norway has avoided international debate about its hitherto failure to ratify the amendment as the Security Council election nears. Norway is running against Ireland and Canada for the two European seats on the Council.

This might change, however, as a proposal urging the ratification of the amendment, was introduced in parliament just before the corona crisis hit Norway and paralyzed most parliamentary activity. The private members bill was drafted by MP Bjørnar Moxnes of the left-wing Red Party. When it comes due for debate and parliamentary vote during the coming months, the bill will force the government to show its hand, voting either in favor or against ratification. 

Asked by Dagsavisen earlier this year why Norway has still not accepted the amendment prohibiting aggression, the state secretary of the Ministry of Foreign Affairs was non-committal. “The question of Norwegian ratification of the crime of aggression raises a series of questions of principle that will have to be assessed thoroughly before Norway can decide on future ratification,” he said. Though ambiguous, the comment seemed to leave the door open for ratification.

By Alfonso

The New York Times Admits Key Falsehoods That Drove Last Year’s Coup in Bolivia: Falsehoods Peddled by the U.S., Its Media, and the TimesIN NOVEMBER 2019, 

Bolivia’s Three-term left-wing president, Evo Morales, was forced by the country’s military and police forces to flee to Mexico after Morales, the prior month, had been officially certified as the winner of his fourth consecutive presidential election. It was unsurprising that Morales won. As the Associated Press noted in 2014, his governance was successful by almost every key metric, and he was thus “widely popular at home for a pragmatic economic stewardship that spread Bolivia’s natural gas and mineral wealth among the masses.”While Morales’s popularity had marginally waned since his 2014 landslide victory, he was still the most popular politician in the country. On the night of the October 21, 2019, vote, Bolivia’s election board certified that Morales’s margin of victory against the second-place candidate exceeded the ten percent threshold required under Bolivian law to avoid a runoff, thus earning him a fourth term. But allegations of election fraud were quickly voiced by Morales’s right-wing opponents, leading to his expulsion from the country on November 11.Once he fled, Bolivia’s first-ever president from the country’s Indigenous population was replaced by a little-known, white, far-right senator, Jeanine Áñez, from the country’s minority European-descendent, Christian, wealthy region

Her new, unelected government promptly massacreddozens of Indigenous protesters and then vested the responsible soldiers with immunity. Seven months later, Áñez predictably continues to rule Bolivia as “interim president” despite never having run for president, let alone having been democratically elected.The central tool used by both the Bolivian right and their U.S. government allies to justify the invalidation of Morales’s 10-point election victory were two election audits by the regional group Organization of American States — one a preliminary report issued on November 10, the day before Morales was forced from the country, and then its final report issued the next month — which asserted widespread, deliberate election fraud.“Given all the irregularities observed, it is impossible to guarantee the integrity of the data and certify the accuracy of the results,” the OAS announced on November 10 as the country was in turmoil over the election. The next day, Morales, under the threat of force to him and his family, boarded a plane to Mexico, where he was granted asylum. 

The final OAS report in December claimed that “the audit team has detected willful manipulation” of the results based on “incontrovertible evidence of an electoral process marred by grave irregularities.”But on Sunday, the New York Times published an article strongly suggesting that it was the OAS audit, not the Bolivian election, that was “marred by grave irregularities,” making it “impossible to guarantee the integrity of the data and certify the accuracy of the” OAS claims. The paper of record summarized its reporting this way: “A close look at Bolivian election data suggests an initial analysis by the OAS that raised questions of vote-rigging — and helped force out a president — was flawed.”

by Alfonso

Das amerikanische Imperium wird untergehen, wenn die Menschheit zusammensteht

Reiche verachten Gesetze. Das US-Imperium will immer noch den Iran, Venezeula, Bolivien, Syrien und andere beherrschen, alles unter Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen und die Genfer Konventionen. Als die Genfer Konventionen und die internationalen Kriegs- und Handelsgesetze geschaffen und in Kraft gesetzt wurden, gab es immer noch den Glauben, dass die Nationen der Welt in Harmonie leben können, indem sie rational und vernünftig sind und einer vereinbarten Reihe von Normen und Rechtsregeln folgen, die die Nationen gebunden halten.

Aber als der postmoderne und neoliberale Angriff auf die Vernunft und die Normen des ethischen Austauschs begann, verbunden mit dem Auftauchen des US-Imperiums als gewinnsüchtiger, regulierungsfreier kapitalistischer und militaristischer Hegemon, war die Konsequenz für die Welt die vollständige Aufgabe der Vorstellungen von Zusammenarbeit zwischen Nationen, wie sie von und in der internationalen Rechtsstaatlichkeit festgelegt wurden, zusammen mit den ethischen und rationalen Bedingungen, die den Diskurs über Machtspiele betonten. Vor allem aber brachte der Aufstieg des Imperiums das Verschwinden der Möglichkeit eines Friedens mit sich, der nicht auf den unterdrückerischen Operationen eines Hegemons basierte, der sein eigenes weltweites, militärisch gestütztes Regime führte.

Eine der Hauptbedingungen, die das Wachstum des US-Imperiums ermöglichten, war die Ablehnung jeglicher ethischer Verpflichtungen, wie der Gleichheit jeder anderen Diskurspartei, und vielleicht noch wichtiger, die Ablehnung der universellen Rechtssprechung und ihrer Anwendung als gemeinsame ethische und rechtliche Grundlage. Die gesamte amerikanische Kultur, ganz zu schweigen von den korporativen Eliten des Imperiums, mähte diese Parameter des gleichberechtigten Diskurses und des Rechts wie einen Sommerrasen nieder, mit dem Ergebnis, dass der Mobsterismus des US-Imperiums nicht nur der ganzen Welt, sondern gleichzeitig auch der gesamten innenpolitischen Herrschaft der US-Bürger überlassen wurde: die letzten Spuren unseres gescheiterten Experiments mit der Demokratie.

Auf der anderen Seite derselben einheimischen Medaille schlossen sich die US-Medien den Mafiosi als deren Sprachrohr an, ohne Normen für kritisches Denken, ohne informierten Diskurs und ohne ethische Grundsätze, die von den Medien als notwendig und grundlegend für jede Analyse der aktuellen Bedingungen unserer nationalen und internationalen Angelegenheiten angesehen werden. Daher wird jetzt jede Analyse, die sich auf solche Richtlinien beruft, einfach abgetan, indem sie auf eine “Ideologie” oder “Metapher” reduziert wird, die im Gegensatz zur herrschenden neokonservativen “Realität” steht.

Daher wurden die Propagandamethoden, die einst von Walter Lippmann und Edward Bernays verfochten wurden, nun von den angeblich linksgerichteten Medien wie CNN und MSNBC kultiviert, ohne offen zuzugeben, dass sie sich einfach darauf reduziert haben, “die Propaganda des Imperiums zu machen”, wobei sich jegliche angebliche Kritik an den Missbräuchen des Mobster-Imperiums auf Persönlichkeitsfehler und voyeuristische Dramen beschränkt.

Das Ergebnis all dessen ist, dass wir uns heute in diesem “nie wieder” kulturellen Raum befinden – dem Raum, in dem der Totalitarismus aufsteigt. So wie im Weimarer Deutschland die Kultur in Irrationalität und die Ablehnung moralischer und rationaler Normen und Akzente getaucht war, so stellen wir heute fest, dass wir an genau dieser kulturellen Position angekommen sind (ich behaupte hier nicht, dass wir auf einen anderen Hitler zusteuern!) Dass ein solcher Irrationalismus ein Vorspiel zu einer zutiefst autoritären Regierung ist, ist in den philosophischen Schriften zum Zweiten Weltkrieg gut dokumentiert, und man kann an Autoren wie Georg Lukacs, Karl Popper und Peter Drucker appellieren, dieses Phänomen ausführlich und überzeugend zu unterstützen und zu analysieren. Es geht hier darum, dass unter dem anhaltenden Angriff auf die Vernunft und die ethischen Werte ein grundloser und damit paradoxer Irrationalismus entsteht, der totalitäre Herrschaftsformen im In- und Ausland zulässt.

Die Lösung kann nur in einer Rückkehr zu irgendeiner Form von Vernunft, d.h. einer rational gestützten, mitteilbaren, einheitlichen und prinzipientreuen Sichtweise bestehen, insbesondere mit dem Ziel, ein Gefühl für eine Ethik des Gemeinwohls zu vermitteln – oder das Ergebnis wird ein gemeinsamer kultureller und politischer Selbstmord sein. Was postmoderne Jünger nicht verstehen, ist, dass mit ihrer Feier des Todes des Primats der Vernunft der Tod der Wahrheit kommt, und mit dem Tod der Wahrheit sind alles Wissen, alle Ethik und alle selbstbewussten sozialen Gemeinsamkeiten relativiert worden, und eine wahre Politik wird dadurch hoffnungslos. An ihrer Stelle wird Politik zu einem Mittel des rohen Wettstreits um Macht und geopolitische und Ressourcenkontrolle, wenn auch nicht nur um der Macht willen. Außerdem ist keine Kritik von irgendeinem Viertel der Gesellschaft möglich, da die Kritik unter dem postmodernen intellektuellen Vorwand, den Tod solcher implizierten objektiven Maßstäbe zu verkünden, einfach ignoriert oder demontiert würde. In der Zwischenzeit, während der Lebensstandard der Arbeiter weiter sinkt und sich der Planet erhitzt, ist kein Pushback möglich, weil eine relativistische und individualistische Kultur, die aus der Verweigerung rationaler und ethischer Grundlagen resultiert, sich per definitionem nicht vereinheitlichen wird, da es kein Verständnis für ein sich selbst begründendes Set von Prinzipien gibt, mit dem Ergebnis, dass individuelle “Identitäten” alles sind, wofür sie noch politisch kämpfen können.

Individualismus und die Fehlschläge des Liberalismus in Amerika

Im Gegensatz dazu war der politische Zweck des individuellen rationalen Denkens und des Engagements für ein ethisches Gut immer der, zu verhindern, dass die niederen Triebe unserer Natur die Herrschaft über die menschliche Existenz übernehmen, d.h. Egozentrik, Manipulation, Hass, Brutalität, Klassenausgrenzung usw. Mit dem Wegfall der Bedingungen, die als kollektives Ziel die beste Art des menschlichen Austauschs anstrebten und die die Machtübernahme der Konzerne in Amerika und dem amerikanischen Imperium verhindert oder erheblich gemildert hätten, gibt es jetzt nichts mehr, wofür die Liberalen gemeinsam kämpfen können: nicht Gerechtigkeit, nicht Ethik, nicht Vernunft, nicht die Suche nach der Wahrheit. Wir alle leiden darunter, ohne ein solides Prinzip oder eine Reihe von Prinzipien, um die wir uns vereinen könnten. Und wie wir in den letzten zehn Jahren oder länger gesehen haben, führt gemeinsames Leiden nicht notwendigerweise zu einer gemeinsamen Einheit oder einem gemeinsamen Organisieren. Es braucht etwas anderes, um eine neue Revolution gegen die depressiven Bedingungen der neoliberalen Politik der Gier und Klassenunterdrückung in Gang zu setzen. Sogar der Aufruf von Marx und (wirklich) Engels, dass “ihr nichts zu verlieren habt, außer euren Ketten”, ist für eine desintegrierte Bevölkerung unzureichend.

Einige mögen dieser Analyse mit der Begründung widersprechen, sie sei zu abstrakt: Wenn die sozialen Bedingungen der Armut, der Unterdrückung und der Anerkennung eines schnell schwindenden bürgerlichen Lebensstils nicht ausreichen, um die Menschen zu bewegen, dann ist es unwahrscheinlich, dass ein Bekenntnis zu einem neuen Prinzip oder ein verallgemeinerter Aufruf zu Rationalität und Gerechtigkeit die Menschen dazu bewegen wird, sich zu vereinigen. Aber dieser Einwand setzt voraus, dass menschliche Werte allein in den Wechselfällen der Geschichte eingeschlossen sind. Im Gegensatz dazu, seien Sie Zeuge der folgenden Tatsachen. Erstens: Im Zweiten Weltkrieg besiegten die Westalliierten Hitler und seine Bande von Faschisten, aber sie besiegten nicht die Philosophie des Faschismus und Totalitarismus. Es besteht immer die Gefahr, dass diese Philosophie dort wieder auflebt, wo große politische und wirtschaftliche Macht konzentriert ist, wie es jetzt in den Vereinigten Staaten der Fall ist, und deshalb ist es diese Philosophie, mit der wir uns auseinandersetzen müssen, wenn wir Totalitarismus in Zukunft vermeiden wollen.

Zweitens, wie hat die Bürgerrechtsbewegung Fortschritte gemacht und einen Teil dessen erreicht, was sie anstrebte, zum Beispiel in Bezug auf das Wahlrecht? Sie waren um eine Reihe von Prinzipien herum organisiert, die Martin Luther King als “Gerechtigkeit” zusammenfasste und die er im Sinne von Fairness, Gleichheit und Freiheit von Unterdrückung definierte. Das waren die treibenden Kräfte der Bürgerrechtsbewegung. Natürlich gab es noch viel mehr in der Bewegung, aber ohne diese Prinzipien, deren Wahrheit sie für rational und selbstverständlich hielten und die die Grundlage für ihre Sache bildeten, hätten sie nicht den Pol, um den sie ihr Denken und Handeln zentrieren konnten, und den moralischen Kompass, der ihr Handeln lenkte, gehabt.

Schließlich, analog zu dem hier vorgetragenen Fall, haben Umweltschützer jahrzehntelang behauptet, dass eine Änderung unserer nationalen Philosophie erforderlich sei, hin zu einer Philosophie, die bewusst und mit voller ethischer Absicht weg von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien geht. Sie deuten nicht an, dass sich die sozialen Bedingungen so entwickeln werden, dass dies der Fall sein kann; sie haben immer wieder argumentiert, dass eine Änderung der Philosophie notwendig ist, um einen Schritt in diese Richtung zu ermöglichen.

Wir können also eine Lektion von den hartnäckigen Umwelt- und Bürgerrechtsstimmen lernen, die wir gehört haben und derzeit hören – zumindest in fortschrittlicheren Medien: Nehmen Sie ihre prinzipienbasierte Philosophie und machen Sie sie zu einer umfassenderen Philosophie. Vereinen Sie sich mit den Stimmen aller demokratischen Reformbewegungen im Allgemeinen, seien es Bürgerrechtsbewegungen, feministische Bewegungen, Antikriegsbewegungen und alle anderen. Es sind nicht die (postmodernen) “Unterschiede”, die Veränderungen bringen werden: Es wird die gemeinsame Philosophie sein, die uns eint. Nur durch prinzipientreue Einheit wird es Veränderungen geben, nicht durch geteilte und zersplitterte “Identitäts”-Politik. Dies ist ein perfekter Zeitpunkt, um eine Reihe von organisierenden und vereinigenden Prinzipien zu finden, die nach und nach zu einer Einheit zusammengeführt werden können.

Diese Prinzipien werden als universell angesehen werden müssen, wenn sie erfolgreich sein sollen. Es wird auch ein Bekenntnis zur Wahrheit erfordern, nicht zu irgendeiner “Ideologie” oder “Metapher”. Aber diese Veränderungen werden eine Rückkehr zur Vernunft und zum ethischen Prinzip als primäres Element im und des politischen Diskurses implizieren. Dies wird sicherlich der gegenwärtigen amerikanischen Kultur zuwiderlaufen. Wenn sich dies auch mit den Liberalen der alten Schule überschneidet, mit ihrer Konzentration auf das individuelle Selbst, dem Relativismus und der Reduktion des rationalen, ethischen und politischen Diskurses auf eine einfache Ideologie oder Sprache, dann ist das um so schlimmer für den Liberalismus im Allgemeinen und um so besser für das Mafiaimperium, das so lange bestehen bleibt, bis ihm entweder buchstäblich das Benzin ausgeht oder, schneller und entschiedener, von den vereinten Stimmen des Volkes überwunden wird.

Wie stehen die Chancen, unsere Prinzipien zu vereinen, damit wir unsere Stimmen in einem Pushback gegen das Imperium vereinen können? Dies kann nur in dem Maße geschehen, in dem sich alle individuellen und Mini-Gruppenstimmen unter größeren und umfassenderen Prinzipien vereinen. Der Schwerpunkt wird auf der Einheit mit anderen Bürgern liegen müssen, deren persönliche Interessen sich zum Teil von unseren eigenen unterscheiden mögen, die aber dennoch eine Gemeinsamkeit mit uns und den Menschen anderer Nationen haben, die über unsere Unterschiede hinausgeht (“sie” sind nicht “diese Vergewaltiger”, “diese islamistischen Terroristen” oder, allgemeiner in unserer Geschichte, “diese Wilden”). Als Teil dieser Philosophie dessen, was wir gemeinsam haben, können wir leicht eine einheitliche Forderung formulieren, dass unsere Regierung einer Verpflichtung zur Rechtsstaatlichkeit (d.h. zur universellen Anwendung des Rechts) folgt, indem sie das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen befolgt.

Wieder zusammenkommen zu lernen, muss unser neues Ziel und unsere neue Philosophie sein, denn wir haben gesehen, was die Betonung von “Differenz”, “Fragmentierung” und “dem Anderen” gebracht hat, und sie hat das Imperium nur gestärkt. Wir müssen das Imperium zu Fall bringen und die Menschen nach oben, und das bedeutet Einheit unter dem gleichen Banner der “Menschlichkeit”.

*

Hinweis für Leser: Bitte klicken Sie auf die Freigabeschaltflächen oben oder unten. Leiten Sie diesen Artikel an Ihre E-Mail-Listen weiter. Stellen Sie ihn auf Ihrer Blog-Website, in Internetforen usw. ein.

Dr. Robert P. Abele hat einen Doktortitel in Philosophie von der Marquette University. Er ist Autor von drei Büchern: A User’s Guide to the USA PATRIOT Act (2005); The Anatomy of a Deception (Die Anatomie einer Täuschung): A Logical and Ethical Analysis of the Decision to Invasion Iraq (2009); Democracy Gone: A Chronicle of the Last Chapters of the Great American Democratic Experiment (2009). Er steuerte elf Kapitel zur Encyclopedia of Global Justice aus Den Haag bei: Springer Presse (Oktober 2011). Dr. Abele ist Professor für Philosophie am Diablo Valley College in Pleasant Hill, Kalifornien, in der San Francisco Bay Area. Seine Website ist http://www.spotlightonfreedom.com.

Die Originalquelle dieses Artikels ist Global Research

Translation from Englisch to German by Alfonso

Copyright © Robert Abele, Globale Forschung, 2020

How the Middle Kingdom is Bringing Down the Greatest Empire

Americans need to stop equivocating and admit that China is in a payback situation vis a vis the Western world that abused it for centuries. As a geographic point of comparison, after bringing war to both Asia and the United States, the other major Pacific power, Japan benefitted from America’s determination to spread neo-liberal ‘democracy’, while China defeated Washington’s efforts to prevent it from adopting Communism. Seventy-some years later, the economy inspired by Socialism with Chinese characteristics is poised to replace America’s undisputed but tragic rule. 

China’s success isn’t limited to its ability to produce and ship tens of thousands of masks and other indispensable medical supplies to the four corners of the world: its rise challenges the entire economic structure that supports neo-liberal power. As the battle over the latest IT technology, known as Five G, heats up, its largest purveyor, Huawei, is banned from the US to avoid competition. Amidst the technical and political discussions around the ban, The Atlantic magazine showcased Huawei’s unique ‘campus’ (Silicon Valley’s new word for ‘headquarters’), located near Shenzhen, in southern China.

Huawei CEO Ren Zhengfei was not only inspired by American business models, he decided that the buildings of his live-in headquarters would replicate European landmarks such as the city of Heidelberg or Oxford University. For those who fail to get the message, three black swans cruise the gardens’ lush waterways: A ‘Black Swan’ is a significant economic event that no one foresaw. 

Huawei’s Ox Horn Research and Development Campus illustrates China’s innovative way of competing with the biggest empire the world has ever known, but it also draws attention to the historical difference between China’s path to modernity and that of Europe. Although both came out of World War II severely damaged, Europe was already a ‘modern’ society, ready to go all—out via the free enterprise system that rescued it from fascism, while largely peasant China had to fight the pro-American Kuomintang for control of the most populous country in the world. (The party of Chang Kai Chek still rules Taiwan.) Starting in 1949, under Mao Tse Tung’s Communist government, much of China’s modernization took place in the countryside, along with education, party control and health care. France, on the other hand, having separated church and state in 1905, reaped the full benefit of the now secular universal public education mandated in 1881. (Similarly, the legal code introduced by Napoleon remains at the heart ofFrance’s legal system.)

At the end of World War II, Europe became a ward of the United States, through a Marshall Plan designed to benefit American industry converting from military to civilian production, while China, in its quest for modernization, turned to the Soviet Union.

In the mid-fifties, Mao rejected Khruschev’s condemnation of Stalinism creating a home-grown brand of Communism backed by Confucius, Buddhism and Taoism, while Europe, obeying Washington’s economic diktats, rejected Moscow’s pleas for peaceful coexistence, setting itself up as the kinetic battlefield between the two systems. 

The economic crisis of 2008 was papered over by European leaders still in thrall to the ‘Atlantic’ Alliance — note the non-specific designation — however, it did foreshadow the old world’s emancipation.  When the Corona Virus struck, Europe obediently criticized China for its initial handling of the pandemic, however it was soon forced to acknowledge Beijing’s timely shipments of urgent medical supplies. President Trump claimed that the US was producing ventilators for its allies, who didn’t know how to build them, just as today he claimed that the US was second behind Germany in limiting the number of fatalities instead of first worldwide in number of deaths. Meanwhile, French healthcare workers demonstrated loudly for reforms, having finally realized the ravages caused by the neo-liberalism foisted upon them by Washington. One lowly health aide stated that: “For the last two decades, we’ve tried to transform hospitals into corporations. Hospitals have to make a profit, and the health system is continually targeted for savings. To think it used to be the envy of the world….”

Covid 19 came on the heels of China launching its Belt and Road Initiative that facilitates trade between Europe and the East by road, rail and sea. Italy was the first EU country to sign on, roundly criticized by its neighbors, who never imagined that China would come to its rescue when it needed health supplies, which it did, in the name of socialist solidarity, a concept almost forgotten in today’s Europe. 

When Russian medical supplies arrived, in the same spirit, they were greeted with cries of ‘The Russians are Coming!’ (The Pentagon is successfully preparing the American public for nuclear war against both China and Russia, the first for ‘threatening our ships and bases in the western Pacific’, while Russia has moved an ‘unreasonable’ number of troops to its border with Europe — facing NATO tanks.) 

But the most significant episode in the East-West drama did not involve the military. On the heels of the President Trump withdrawing American funding from the World Health Organization and snubbing its remote urgent meeting of heads of state, Chinese President Xi delivered a major address, raising his country’s funding commitment from twenty million to two billion dollars. Although the US media noted the facts without comment, the rest of the world will note that with an ancient civilization at its back, China is the Black Swan that is defeating the deadliest Empire the world has ever seen.

Deena Stryker is a US-born international expert, author and journalist that lived in Eastern and Western Europe and has been writing about the big picture for 50 years. Over the years she penned a number of books, including Russia’s Americans. Her essays can also be found at Otherjones. Especially for the online magazine “New Eastern Outlook”.

Trum’s insectary Linking of Pearl Habor & 9/11 to COVID-19

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat diese Woche die aufrührerische Behauptung aufgestellt, dass die sich in den USA entwickelnde Covid-19-Krise eine größere Gefahr für die nationale Sicherheit seines Landes darstelle als Pearl Harbor oder gar die Terrorzwischenfälle vom 11. September 2001. Beide Ereignisse führten die USA in Kriege. Was Trumps Argumentation besonders beleidigend macht, ist, dass er die Schuld für die Pandemie und den daraus resultierenden Schaden für die USA China zuschreibt. In dieser Woche verdoppelte der US-Führer die Vorwürfe, Peking habe den Ausbruch der Seuche “vertuscht”, mit der Implikation, Amerika sei bei den angemessenen Verteidigungsvorbereitungen überrumpelt worden. Der angedeutete Verrat zielt darauf ab, die antichinesische Stimmung aufzupeitschen, indem China mit einem hinterhältigen ausländischen Feind gleichgesetzt wird.

Trumps Außenminister Mike Pompeo trieb die Brandstiftung noch weiter voran, indem er erneut die unbegründete Behauptung aufstellte, dass das Coronavirus, das Covid-19 verursachte, Ende letzten Jahres aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan freigesetzt wurde. Diese Spekulation wurde von einem internationalen wissenschaftlichen Konsens als unbegründet zurückgewiesen, der feststellt, dass sich das Virus in der Natur entwickelt und in einer zufälligen und unglücklichen Infektionsfolge von Tieren auf Menschen übertragen wurde. In einer Rede vor Reportern im Oval Office des Weissen Hauses sagte Herr Trump am Mittwoch, dass das Virus in der Natur entstanden sei: “Wir haben den schlimmsten Angriff auf unser Land erlebt, den wir je erlebt haben… Das ist schlimmer als Pearl Harbor, das ist schlimmer als das World Trade Center [Angriffe am 11. September 2001]. Einen solchen Angriff hat es noch nie gegeben.”

Dann stellte Trump die folgende unheimliche logische Verbindung her (oder vielleicht sollte das eine logische “Infektion” sein). Er fügte hinzu: “Und es hätte nie passieren dürfen. Es hätte an der Quelle gestoppt werden können. Man hätte in China aufgehalten werden können. Es hätte direkt an der Quelle gestoppt werden müssen. Und das wurde sie nicht.”

Indem Trump die Pandemie als “Angriff” charakterisiert und dann China die Verantwortung zugeschrieben wird, formuliert er eine Begründung für Vergeltungsmaßnahmen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint es, dass Washington wirtschaftliche Vergeltungsmaßnahmen ins Auge fasst. Trump hat von China “substantielle” finanzielle Reparationen verlangt. Aber das ist ein gefährlicher Ausrutscher, auf den er sich begibt. Verständlicherweise hat China die US-Anklagen als absurd und gleichbedeutend mit Erpressung hingestellt. Chinesische Kommentatoren haben Trump des Wahlkampfes beschuldigt, weil er versucht hat, China zum Sündenbock für die Pandemiekrise zu machen, die unter seiner Aufsicht die USA heimgesucht hat.

Mit etwa 30 Millionen Amerikanern, die aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Krankheit arbeitslos sind, und dem schlimmsten wirtschaftlichen Einbruch seit der Großen Depression scheint es offensichtlich, dass Trump versuchen wird, die Schuld für die Katastrophe abzuwälzen. Vor allem, da er seine Hoffnungen auf eine Wiederwahl im November darauf gründete, angeblich die “größte Wirtschaft, die die Welt je gesehen hat”, geschaffen zu haben. Darüber hinaus zeigen Umfragen, dass viele Amerikaner die anfänglich laxe Haltung der Trump-Regierung gegenüber der Pandemie dafür verantwortlich machen, dass sie das Chaos, das jetzt die Nation heimsucht, entfesselt hat. Die Zahl der Todesopfer in den USA ist in dieser Woche auf über 73.000 angestiegen – bei weitem die schlimmste Zahl der Todesopfer weltweit. Man geht davon aus, dass die Zahl bald 100.000 erreichen wird, mit durchschnittlich 3.ooo Toten pro Tag. Was die Sterblichkeit betrifft, so ist die tägliche Todesrate in den USA schlimmer als alle amerikanischen Todesfälle, die entweder in Pearl Harbor oder am 11. September zu beklagen waren.

Aber Trump’s Verweis auf diese historischen Ereignisse ist viel düsterer und rücksichtsloser. Er schreibt China zynischerweise Kausalität für die Pandemie zu, die er eher als “Angriff” denn als globalen Unfall charakterisiert. Pearl Harbor und 9/11 werden als Kipp-Punkte angesehen, die Amerika in Kriege geführt haben. Es gibt stichhaltige Beweise dafür, dass beide Ereignisse bis zu einem gewissen Grad von US-Planern erfunden wurden, um als Vorwand für einen Krieg und die Verfolgung imperialer Ziele zu dienen. Der Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 erfolgte nach Jahren eines provozierenden Handelsembargos gegen Japan; und als die Japaner den US-Marinestützpunkt in Hawaii bombardierten, war das keine wirkliche “Überraschung”. Das Ereignis führte Amerika in den Zweiten Weltkrieg, dessen Nachkriegsordnung für die folgenden Jahrzehnte den geopolitischen Interessen Washingtons diente, wohl bis vor kurzem, als die globale Schirmherrschaft der “Pax Americana” durch den Aufstieg Chinas zur Wirtschaftsmacht in Frage gestellt wurde.

Vor dem 11. September 2001 meinten neokonservative Ideologen in den USA, dass sie einen “neuen Pearl Harbor” als Begründung für die Einleitung von Kriegen im Nahen Osten brauchten, um eine “Vollspektrum-Dominanz” in den internationalen Beziehungen zu erreichen und die so genannte “Pax Americana”-Weltordnung zu verlängern. Die Trump-Administration rüstet die Covid-19-Pandemie zur Waffe, um Druck auf China in Bezug auf langjährige geopolitische Fragen im Zusammenhang mit Handel, territorialem Wettbewerb und der mutmaßlichen amerikanischen Hegemonie auszuüben. Hinzu kommt das chronische Schwinden der kapitalistischen Wirtschaftsmacht Amerikas und des weltpolitischen Ansehens Washingtons. Von Tag zu Tag, so scheint es, erscheint der so genannte “Führer der freien Welt” immer mehr als eine pathetische Karikatur.

Indem er China beschuldigt, versucht Trump nicht nur von den eigenen abgrundtiefen Misserfolgen seiner Regierung in Bezug auf die Pandemie abzulenken, er versucht auch, China den globalen Dominanzambitionen Washingtons unterzuordnen – und Peking darüber hinaus zu zwingen, dem “Privileg” einen massiven Tribut zu zollen.

Aber die toxische Logik hier ist unweigerlich die der Konfrontation und letztlich des Krieges. Es ist bezeichnend, dass ein Dokument zur inneren Sicherheit Chinas Berichten zufolge vor einem neuen Kalten Krieg und einem möglichen totalen militärischen Krieg mit den USA gewarnt hat.

Die Tiraden über Pearl Harbor und 9/11 sind die eines Präsidenten, der auf schwankendem, dünnem Eis läuft. Es ist teuflisch und verdammenswert, aber bezeichnend für die amerikanische Verzweiflung.

Translated by Alfonso