As Norway Bids for Security Council Seat, It is Accused of Hypocrisy

Though it has a reputation of upholding international law, Norway has refused to ratify an amendment that adds the crime of aggression to the International Criminal Court.

Special to Consortium News

As Norway stands for election on Wednesday for a seat on the UN Security Council, Nuremberg prosecutor Benjamin Ferencz has lambasted what he called “Norwegian hypocrisy” for failing, so far, to support an amendment to the statute of the International Criminal Court (ICC) that would include the crime of aggression, which the Nuremberg Trials deemed the worst of all war crimes. 

Ferencz, who led the prosecution of German Nazi leaders responsible for the extermination of Jews during World War II, has been a fierce advocate for the amendment to the Rome Statute that would grant the ICC jurisdiction to prosecute leaders responsible for the crime of aggression. The amendment entered into force in 2018 and has so far been ratified by 39 states, including the majority of NATO member countries. 

Norway, however, is notably absent from the list.

“The maintenance of international peace and security” is the central purpose of the Security Council. In a letter sent to a Norwegian newspaper, Ferencz expressed, in no uncertain terms, what he sees as the striking contradiction of Oslo seeking to occupy a Council seat while failing to support the amendment to punish the crime of aggression. That crime is defined as an unprovoked attack on a nation, without the justification of self-defense.

“It does not take much imagination to recognize that nations which profess their support for criminalizing aggression but which fail to take the steps necessary to apply such laws to their own citizens run the very real risk of being perceived as hypocrites, or worse,” Ferencz wrote.

Though Norway is generally perceived as a champion of peace and international law, the country has drifted closer to the U.S. government since 1999 when it began participating in a series of U.S. and NATO-led wars. 

Among them were military interventions against Yugoslavia, Afghanistan and most notably Libya, where Norway dropped 588 bombs and struck targets other NATO countries were reluctant to attack because of a high risk to civilians. Three years later, then Norwegian Prime Minister Jens Stoltenberg was awarded the post of NATO Secretary General. 

US Hostility to the ICC

The U.S. has refused to join the ICC. The court’s treaty was signed by President Bill Clinton but was never ratified by the Senate. President George W. Bush “unsigned” it and since then the U.S. has taken measures to undermine the court and protect itself from ICC prosecution.

Nations are liable to prosecution if they commit alleged war crimes, crimes against humanity or genocide only if they are members of the court or if an alleged crime is committed on the territory of a court member, even by a non-member state. For instance, after a preliminary report found reason to believe the U.S. committed war crimes in Afghanistan, which is a member of the court, the ICC opened a formal investigation. 

The Trump administration responded last week by imposing sanctions on officials of the ICC. The executive order freezes the officials’ assets in the U.S. and bars them from entering the country. The ICC responded by calling the move an “unacceptable attempt to interfere with the rule of law.”

During the Bush administration, the U.S. pressured nations with a cutoff of aid if they did not conclude bilateral agreements giving immunity from prosecution to U.S. military personnel. Congress at the time passed into law the infamous Invade Hague Act, which gives the U.S. permission to intervene militarily in the Dutch city that hosts the ICC to free any U.S. service members being held by the court. 

Unlike the U.S., the Norwegian government is a signatory to the Rome Statute and proclaims itself “one of the main backers” of the ICC. In 2010 Norway promised ratification of the Kampala amendment, granting the ICC jurisdiction over the crime of aggression. But it has never followed through. Ferencz declared to the Norwegian newspaper Dagsavisen that “after making such promises, states that fail to ratify the amendment look like hypocrites.” 

Hardly anyone today speaks with more moral authority knowledge and experience than Fernecz on how to protect human beings from the horrors of war –and how not to do it, which makes his attack on the Norwegian position all the more remarkable. 

In the Nuremberg trial, war of aggression was defined as the supreme international crime, surpassing even the most heinous crimes committed by the Nazis against their victims. Chief American prosecutor, Robert H. Jackson, said at the time:

“To initiate a war of aggression, therefore, is not only an international crime; it is the supreme international crime differing only from other war crimes in that it contains within itself the accumulated evil of the whole.”

While Western governments tend to portray military intervention as a tool for preventing other crimes, Ferencz maintains that war of aggression is more likely to provoke war crimes, genocide and crimes against humanity than to prevent them.

The Norwegian government has so far mostly shunned making public statement revealing its stance on the criminalization of war of aggression. Hence, Norway has avoided international debate about its hitherto failure to ratify the amendment as the Security Council election nears. Norway is running against Ireland and Canada for the two European seats on the Council.

This might change, however, as a proposal urging the ratification of the amendment, was introduced in parliament just before the corona crisis hit Norway and paralyzed most parliamentary activity. The private members bill was drafted by MP Bjørnar Moxnes of the left-wing Red Party. When it comes due for debate and parliamentary vote during the coming months, the bill will force the government to show its hand, voting either in favor or against ratification. 

Asked by Dagsavisen earlier this year why Norway has still not accepted the amendment prohibiting aggression, the state secretary of the Ministry of Foreign Affairs was non-committal. “The question of Norwegian ratification of the crime of aggression raises a series of questions of principle that will have to be assessed thoroughly before Norway can decide on future ratification,” he said. Though ambiguous, the comment seemed to leave the door open for ratification.

By Alfonso

The New York Times Admits Key Falsehoods That Drove Last Year’s Coup in Bolivia: Falsehoods Peddled by the U.S., Its Media, and the TimesIN NOVEMBER 2019, 

Bolivia’s Three-term left-wing president, Evo Morales, was forced by the country’s military and police forces to flee to Mexico after Morales, the prior month, had been officially certified as the winner of his fourth consecutive presidential election. It was unsurprising that Morales won. As the Associated Press noted in 2014, his governance was successful by almost every key metric, and he was thus “widely popular at home for a pragmatic economic stewardship that spread Bolivia’s natural gas and mineral wealth among the masses.”While Morales’s popularity had marginally waned since his 2014 landslide victory, he was still the most popular politician in the country. On the night of the October 21, 2019, vote, Bolivia’s election board certified that Morales’s margin of victory against the second-place candidate exceeded the ten percent threshold required under Bolivian law to avoid a runoff, thus earning him a fourth term. But allegations of election fraud were quickly voiced by Morales’s right-wing opponents, leading to his expulsion from the country on November 11.Once he fled, Bolivia’s first-ever president from the country’s Indigenous population was replaced by a little-known, white, far-right senator, Jeanine Áñez, from the country’s minority European-descendent, Christian, wealthy region

Her new, unelected government promptly massacreddozens of Indigenous protesters and then vested the responsible soldiers with immunity. Seven months later, Áñez predictably continues to rule Bolivia as “interim president” despite never having run for president, let alone having been democratically elected.The central tool used by both the Bolivian right and their U.S. government allies to justify the invalidation of Morales’s 10-point election victory were two election audits by the regional group Organization of American States — one a preliminary report issued on November 10, the day before Morales was forced from the country, and then its final report issued the next month — which asserted widespread, deliberate election fraud.“Given all the irregularities observed, it is impossible to guarantee the integrity of the data and certify the accuracy of the results,” the OAS announced on November 10 as the country was in turmoil over the election. The next day, Morales, under the threat of force to him and his family, boarded a plane to Mexico, where he was granted asylum. 

The final OAS report in December claimed that “the audit team has detected willful manipulation” of the results based on “incontrovertible evidence of an electoral process marred by grave irregularities.”But on Sunday, the New York Times published an article strongly suggesting that it was the OAS audit, not the Bolivian election, that was “marred by grave irregularities,” making it “impossible to guarantee the integrity of the data and certify the accuracy of the” OAS claims. The paper of record summarized its reporting this way: “A close look at Bolivian election data suggests an initial analysis by the OAS that raised questions of vote-rigging — and helped force out a president — was flawed.”

by Alfonso

Das amerikanische Imperium wird untergehen, wenn die Menschheit zusammensteht

Reiche verachten Gesetze. Das US-Imperium will immer noch den Iran, Venezeula, Bolivien, Syrien und andere beherrschen, alles unter Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen und die Genfer Konventionen. Als die Genfer Konventionen und die internationalen Kriegs- und Handelsgesetze geschaffen und in Kraft gesetzt wurden, gab es immer noch den Glauben, dass die Nationen der Welt in Harmonie leben können, indem sie rational und vernünftig sind und einer vereinbarten Reihe von Normen und Rechtsregeln folgen, die die Nationen gebunden halten.

Aber als der postmoderne und neoliberale Angriff auf die Vernunft und die Normen des ethischen Austauschs begann, verbunden mit dem Auftauchen des US-Imperiums als gewinnsüchtiger, regulierungsfreier kapitalistischer und militaristischer Hegemon, war die Konsequenz für die Welt die vollständige Aufgabe der Vorstellungen von Zusammenarbeit zwischen Nationen, wie sie von und in der internationalen Rechtsstaatlichkeit festgelegt wurden, zusammen mit den ethischen und rationalen Bedingungen, die den Diskurs über Machtspiele betonten. Vor allem aber brachte der Aufstieg des Imperiums das Verschwinden der Möglichkeit eines Friedens mit sich, der nicht auf den unterdrückerischen Operationen eines Hegemons basierte, der sein eigenes weltweites, militärisch gestütztes Regime führte.

Eine der Hauptbedingungen, die das Wachstum des US-Imperiums ermöglichten, war die Ablehnung jeglicher ethischer Verpflichtungen, wie der Gleichheit jeder anderen Diskurspartei, und vielleicht noch wichtiger, die Ablehnung der universellen Rechtssprechung und ihrer Anwendung als gemeinsame ethische und rechtliche Grundlage. Die gesamte amerikanische Kultur, ganz zu schweigen von den korporativen Eliten des Imperiums, mähte diese Parameter des gleichberechtigten Diskurses und des Rechts wie einen Sommerrasen nieder, mit dem Ergebnis, dass der Mobsterismus des US-Imperiums nicht nur der ganzen Welt, sondern gleichzeitig auch der gesamten innenpolitischen Herrschaft der US-Bürger überlassen wurde: die letzten Spuren unseres gescheiterten Experiments mit der Demokratie.

Auf der anderen Seite derselben einheimischen Medaille schlossen sich die US-Medien den Mafiosi als deren Sprachrohr an, ohne Normen für kritisches Denken, ohne informierten Diskurs und ohne ethische Grundsätze, die von den Medien als notwendig und grundlegend für jede Analyse der aktuellen Bedingungen unserer nationalen und internationalen Angelegenheiten angesehen werden. Daher wird jetzt jede Analyse, die sich auf solche Richtlinien beruft, einfach abgetan, indem sie auf eine “Ideologie” oder “Metapher” reduziert wird, die im Gegensatz zur herrschenden neokonservativen “Realität” steht.

Daher wurden die Propagandamethoden, die einst von Walter Lippmann und Edward Bernays verfochten wurden, nun von den angeblich linksgerichteten Medien wie CNN und MSNBC kultiviert, ohne offen zuzugeben, dass sie sich einfach darauf reduziert haben, “die Propaganda des Imperiums zu machen”, wobei sich jegliche angebliche Kritik an den Missbräuchen des Mobster-Imperiums auf Persönlichkeitsfehler und voyeuristische Dramen beschränkt.

Das Ergebnis all dessen ist, dass wir uns heute in diesem “nie wieder” kulturellen Raum befinden – dem Raum, in dem der Totalitarismus aufsteigt. So wie im Weimarer Deutschland die Kultur in Irrationalität und die Ablehnung moralischer und rationaler Normen und Akzente getaucht war, so stellen wir heute fest, dass wir an genau dieser kulturellen Position angekommen sind (ich behaupte hier nicht, dass wir auf einen anderen Hitler zusteuern!) Dass ein solcher Irrationalismus ein Vorspiel zu einer zutiefst autoritären Regierung ist, ist in den philosophischen Schriften zum Zweiten Weltkrieg gut dokumentiert, und man kann an Autoren wie Georg Lukacs, Karl Popper und Peter Drucker appellieren, dieses Phänomen ausführlich und überzeugend zu unterstützen und zu analysieren. Es geht hier darum, dass unter dem anhaltenden Angriff auf die Vernunft und die ethischen Werte ein grundloser und damit paradoxer Irrationalismus entsteht, der totalitäre Herrschaftsformen im In- und Ausland zulässt.

Die Lösung kann nur in einer Rückkehr zu irgendeiner Form von Vernunft, d.h. einer rational gestützten, mitteilbaren, einheitlichen und prinzipientreuen Sichtweise bestehen, insbesondere mit dem Ziel, ein Gefühl für eine Ethik des Gemeinwohls zu vermitteln – oder das Ergebnis wird ein gemeinsamer kultureller und politischer Selbstmord sein. Was postmoderne Jünger nicht verstehen, ist, dass mit ihrer Feier des Todes des Primats der Vernunft der Tod der Wahrheit kommt, und mit dem Tod der Wahrheit sind alles Wissen, alle Ethik und alle selbstbewussten sozialen Gemeinsamkeiten relativiert worden, und eine wahre Politik wird dadurch hoffnungslos. An ihrer Stelle wird Politik zu einem Mittel des rohen Wettstreits um Macht und geopolitische und Ressourcenkontrolle, wenn auch nicht nur um der Macht willen. Außerdem ist keine Kritik von irgendeinem Viertel der Gesellschaft möglich, da die Kritik unter dem postmodernen intellektuellen Vorwand, den Tod solcher implizierten objektiven Maßstäbe zu verkünden, einfach ignoriert oder demontiert würde. In der Zwischenzeit, während der Lebensstandard der Arbeiter weiter sinkt und sich der Planet erhitzt, ist kein Pushback möglich, weil eine relativistische und individualistische Kultur, die aus der Verweigerung rationaler und ethischer Grundlagen resultiert, sich per definitionem nicht vereinheitlichen wird, da es kein Verständnis für ein sich selbst begründendes Set von Prinzipien gibt, mit dem Ergebnis, dass individuelle “Identitäten” alles sind, wofür sie noch politisch kämpfen können.

Individualismus und die Fehlschläge des Liberalismus in Amerika

Im Gegensatz dazu war der politische Zweck des individuellen rationalen Denkens und des Engagements für ein ethisches Gut immer der, zu verhindern, dass die niederen Triebe unserer Natur die Herrschaft über die menschliche Existenz übernehmen, d.h. Egozentrik, Manipulation, Hass, Brutalität, Klassenausgrenzung usw. Mit dem Wegfall der Bedingungen, die als kollektives Ziel die beste Art des menschlichen Austauschs anstrebten und die die Machtübernahme der Konzerne in Amerika und dem amerikanischen Imperium verhindert oder erheblich gemildert hätten, gibt es jetzt nichts mehr, wofür die Liberalen gemeinsam kämpfen können: nicht Gerechtigkeit, nicht Ethik, nicht Vernunft, nicht die Suche nach der Wahrheit. Wir alle leiden darunter, ohne ein solides Prinzip oder eine Reihe von Prinzipien, um die wir uns vereinen könnten. Und wie wir in den letzten zehn Jahren oder länger gesehen haben, führt gemeinsames Leiden nicht notwendigerweise zu einer gemeinsamen Einheit oder einem gemeinsamen Organisieren. Es braucht etwas anderes, um eine neue Revolution gegen die depressiven Bedingungen der neoliberalen Politik der Gier und Klassenunterdrückung in Gang zu setzen. Sogar der Aufruf von Marx und (wirklich) Engels, dass “ihr nichts zu verlieren habt, außer euren Ketten”, ist für eine desintegrierte Bevölkerung unzureichend.

Einige mögen dieser Analyse mit der Begründung widersprechen, sie sei zu abstrakt: Wenn die sozialen Bedingungen der Armut, der Unterdrückung und der Anerkennung eines schnell schwindenden bürgerlichen Lebensstils nicht ausreichen, um die Menschen zu bewegen, dann ist es unwahrscheinlich, dass ein Bekenntnis zu einem neuen Prinzip oder ein verallgemeinerter Aufruf zu Rationalität und Gerechtigkeit die Menschen dazu bewegen wird, sich zu vereinigen. Aber dieser Einwand setzt voraus, dass menschliche Werte allein in den Wechselfällen der Geschichte eingeschlossen sind. Im Gegensatz dazu, seien Sie Zeuge der folgenden Tatsachen. Erstens: Im Zweiten Weltkrieg besiegten die Westalliierten Hitler und seine Bande von Faschisten, aber sie besiegten nicht die Philosophie des Faschismus und Totalitarismus. Es besteht immer die Gefahr, dass diese Philosophie dort wieder auflebt, wo große politische und wirtschaftliche Macht konzentriert ist, wie es jetzt in den Vereinigten Staaten der Fall ist, und deshalb ist es diese Philosophie, mit der wir uns auseinandersetzen müssen, wenn wir Totalitarismus in Zukunft vermeiden wollen.

Zweitens, wie hat die Bürgerrechtsbewegung Fortschritte gemacht und einen Teil dessen erreicht, was sie anstrebte, zum Beispiel in Bezug auf das Wahlrecht? Sie waren um eine Reihe von Prinzipien herum organisiert, die Martin Luther King als “Gerechtigkeit” zusammenfasste und die er im Sinne von Fairness, Gleichheit und Freiheit von Unterdrückung definierte. Das waren die treibenden Kräfte der Bürgerrechtsbewegung. Natürlich gab es noch viel mehr in der Bewegung, aber ohne diese Prinzipien, deren Wahrheit sie für rational und selbstverständlich hielten und die die Grundlage für ihre Sache bildeten, hätten sie nicht den Pol, um den sie ihr Denken und Handeln zentrieren konnten, und den moralischen Kompass, der ihr Handeln lenkte, gehabt.

Schließlich, analog zu dem hier vorgetragenen Fall, haben Umweltschützer jahrzehntelang behauptet, dass eine Änderung unserer nationalen Philosophie erforderlich sei, hin zu einer Philosophie, die bewusst und mit voller ethischer Absicht weg von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien geht. Sie deuten nicht an, dass sich die sozialen Bedingungen so entwickeln werden, dass dies der Fall sein kann; sie haben immer wieder argumentiert, dass eine Änderung der Philosophie notwendig ist, um einen Schritt in diese Richtung zu ermöglichen.

Wir können also eine Lektion von den hartnäckigen Umwelt- und Bürgerrechtsstimmen lernen, die wir gehört haben und derzeit hören – zumindest in fortschrittlicheren Medien: Nehmen Sie ihre prinzipienbasierte Philosophie und machen Sie sie zu einer umfassenderen Philosophie. Vereinen Sie sich mit den Stimmen aller demokratischen Reformbewegungen im Allgemeinen, seien es Bürgerrechtsbewegungen, feministische Bewegungen, Antikriegsbewegungen und alle anderen. Es sind nicht die (postmodernen) “Unterschiede”, die Veränderungen bringen werden: Es wird die gemeinsame Philosophie sein, die uns eint. Nur durch prinzipientreue Einheit wird es Veränderungen geben, nicht durch geteilte und zersplitterte “Identitäts”-Politik. Dies ist ein perfekter Zeitpunkt, um eine Reihe von organisierenden und vereinigenden Prinzipien zu finden, die nach und nach zu einer Einheit zusammengeführt werden können.

Diese Prinzipien werden als universell angesehen werden müssen, wenn sie erfolgreich sein sollen. Es wird auch ein Bekenntnis zur Wahrheit erfordern, nicht zu irgendeiner “Ideologie” oder “Metapher”. Aber diese Veränderungen werden eine Rückkehr zur Vernunft und zum ethischen Prinzip als primäres Element im und des politischen Diskurses implizieren. Dies wird sicherlich der gegenwärtigen amerikanischen Kultur zuwiderlaufen. Wenn sich dies auch mit den Liberalen der alten Schule überschneidet, mit ihrer Konzentration auf das individuelle Selbst, dem Relativismus und der Reduktion des rationalen, ethischen und politischen Diskurses auf eine einfache Ideologie oder Sprache, dann ist das um so schlimmer für den Liberalismus im Allgemeinen und um so besser für das Mafiaimperium, das so lange bestehen bleibt, bis ihm entweder buchstäblich das Benzin ausgeht oder, schneller und entschiedener, von den vereinten Stimmen des Volkes überwunden wird.

Wie stehen die Chancen, unsere Prinzipien zu vereinen, damit wir unsere Stimmen in einem Pushback gegen das Imperium vereinen können? Dies kann nur in dem Maße geschehen, in dem sich alle individuellen und Mini-Gruppenstimmen unter größeren und umfassenderen Prinzipien vereinen. Der Schwerpunkt wird auf der Einheit mit anderen Bürgern liegen müssen, deren persönliche Interessen sich zum Teil von unseren eigenen unterscheiden mögen, die aber dennoch eine Gemeinsamkeit mit uns und den Menschen anderer Nationen haben, die über unsere Unterschiede hinausgeht (“sie” sind nicht “diese Vergewaltiger”, “diese islamistischen Terroristen” oder, allgemeiner in unserer Geschichte, “diese Wilden”). Als Teil dieser Philosophie dessen, was wir gemeinsam haben, können wir leicht eine einheitliche Forderung formulieren, dass unsere Regierung einer Verpflichtung zur Rechtsstaatlichkeit (d.h. zur universellen Anwendung des Rechts) folgt, indem sie das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen befolgt.

Wieder zusammenkommen zu lernen, muss unser neues Ziel und unsere neue Philosophie sein, denn wir haben gesehen, was die Betonung von “Differenz”, “Fragmentierung” und “dem Anderen” gebracht hat, und sie hat das Imperium nur gestärkt. Wir müssen das Imperium zu Fall bringen und die Menschen nach oben, und das bedeutet Einheit unter dem gleichen Banner der “Menschlichkeit”.

*

Hinweis für Leser: Bitte klicken Sie auf die Freigabeschaltflächen oben oder unten. Leiten Sie diesen Artikel an Ihre E-Mail-Listen weiter. Stellen Sie ihn auf Ihrer Blog-Website, in Internetforen usw. ein.

Dr. Robert P. Abele hat einen Doktortitel in Philosophie von der Marquette University. Er ist Autor von drei Büchern: A User’s Guide to the USA PATRIOT Act (2005); The Anatomy of a Deception (Die Anatomie einer Täuschung): A Logical and Ethical Analysis of the Decision to Invasion Iraq (2009); Democracy Gone: A Chronicle of the Last Chapters of the Great American Democratic Experiment (2009). Er steuerte elf Kapitel zur Encyclopedia of Global Justice aus Den Haag bei: Springer Presse (Oktober 2011). Dr. Abele ist Professor für Philosophie am Diablo Valley College in Pleasant Hill, Kalifornien, in der San Francisco Bay Area. Seine Website ist http://www.spotlightonfreedom.com.

Die Originalquelle dieses Artikels ist Global Research

Translation from Englisch to German by Alfonso

Copyright © Robert Abele, Globale Forschung, 2020