How the Middle Kingdom is Bringing Down the Greatest Empire

Americans need to stop equivocating and admit that China is in a payback situation vis a vis the Western world that abused it for centuries. As a geographic point of comparison, after bringing war to both Asia and the United States, the other major Pacific power, Japan benefitted from America’s determination to spread neo-liberal ‘democracy’, while China defeated Washington’s efforts to prevent it from adopting Communism. Seventy-some years later, the economy inspired by Socialism with Chinese characteristics is poised to replace America’s undisputed but tragic rule. 

China’s success isn’t limited to its ability to produce and ship tens of thousands of masks and other indispensable medical supplies to the four corners of the world: its rise challenges the entire economic structure that supports neo-liberal power. As the battle over the latest IT technology, known as Five G, heats up, its largest purveyor, Huawei, is banned from the US to avoid competition. Amidst the technical and political discussions around the ban, The Atlantic magazine showcased Huawei’s unique ‘campus’ (Silicon Valley’s new word for ‘headquarters’), located near Shenzhen, in southern China.

Huawei CEO Ren Zhengfei was not only inspired by American business models, he decided that the buildings of his live-in headquarters would replicate European landmarks such as the city of Heidelberg or Oxford University. For those who fail to get the message, three black swans cruise the gardens’ lush waterways: A ‘Black Swan’ is a significant economic event that no one foresaw. 

Huawei’s Ox Horn Research and Development Campus illustrates China’s innovative way of competing with the biggest empire the world has ever known, but it also draws attention to the historical difference between China’s path to modernity and that of Europe. Although both came out of World War II severely damaged, Europe was already a ‘modern’ society, ready to go all—out via the free enterprise system that rescued it from fascism, while largely peasant China had to fight the pro-American Kuomintang for control of the most populous country in the world. (The party of Chang Kai Chek still rules Taiwan.) Starting in 1949, under Mao Tse Tung’s Communist government, much of China’s modernization took place in the countryside, along with education, party control and health care. France, on the other hand, having separated church and state in 1905, reaped the full benefit of the now secular universal public education mandated in 1881. (Similarly, the legal code introduced by Napoleon remains at the heart ofFrance’s legal system.)

At the end of World War II, Europe became a ward of the United States, through a Marshall Plan designed to benefit American industry converting from military to civilian production, while China, in its quest for modernization, turned to the Soviet Union.

In the mid-fifties, Mao rejected Khruschev’s condemnation of Stalinism creating a home-grown brand of Communism backed by Confucius, Buddhism and Taoism, while Europe, obeying Washington’s economic diktats, rejected Moscow’s pleas for peaceful coexistence, setting itself up as the kinetic battlefield between the two systems. 

The economic crisis of 2008 was papered over by European leaders still in thrall to the ‘Atlantic’ Alliance — note the non-specific designation — however, it did foreshadow the old world’s emancipation.  When the Corona Virus struck, Europe obediently criticized China for its initial handling of the pandemic, however it was soon forced to acknowledge Beijing’s timely shipments of urgent medical supplies. President Trump claimed that the US was producing ventilators for its allies, who didn’t know how to build them, just as today he claimed that the US was second behind Germany in limiting the number of fatalities instead of first worldwide in number of deaths. Meanwhile, French healthcare workers demonstrated loudly for reforms, having finally realized the ravages caused by the neo-liberalism foisted upon them by Washington. One lowly health aide stated that: “For the last two decades, we’ve tried to transform hospitals into corporations. Hospitals have to make a profit, and the health system is continually targeted for savings. To think it used to be the envy of the world….”

Covid 19 came on the heels of China launching its Belt and Road Initiative that facilitates trade between Europe and the East by road, rail and sea. Italy was the first EU country to sign on, roundly criticized by its neighbors, who never imagined that China would come to its rescue when it needed health supplies, which it did, in the name of socialist solidarity, a concept almost forgotten in today’s Europe. 

When Russian medical supplies arrived, in the same spirit, they were greeted with cries of ‘The Russians are Coming!’ (The Pentagon is successfully preparing the American public for nuclear war against both China and Russia, the first for ‘threatening our ships and bases in the western Pacific’, while Russia has moved an ‘unreasonable’ number of troops to its border with Europe — facing NATO tanks.) 

But the most significant episode in the East-West drama did not involve the military. On the heels of the President Trump withdrawing American funding from the World Health Organization and snubbing its remote urgent meeting of heads of state, Chinese President Xi delivered a major address, raising his country’s funding commitment from twenty million to two billion dollars. Although the US media noted the facts without comment, the rest of the world will note that with an ancient civilization at its back, China is the Black Swan that is defeating the deadliest Empire the world has ever seen.

Deena Stryker is a US-born international expert, author and journalist that lived in Eastern and Western Europe and has been writing about the big picture for 50 years. Over the years she penned a number of books, including Russia’s Americans. Her essays can also be found at Otherjones. Especially for the online magazine “New Eastern Outlook”.

Trum’s insectary Linking of Pearl Habor & 9/11 to COVID-19

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat diese Woche die aufrührerische Behauptung aufgestellt, dass die sich in den USA entwickelnde Covid-19-Krise eine größere Gefahr für die nationale Sicherheit seines Landes darstelle als Pearl Harbor oder gar die Terrorzwischenfälle vom 11. September 2001. Beide Ereignisse führten die USA in Kriege. Was Trumps Argumentation besonders beleidigend macht, ist, dass er die Schuld für die Pandemie und den daraus resultierenden Schaden für die USA China zuschreibt. In dieser Woche verdoppelte der US-Führer die Vorwürfe, Peking habe den Ausbruch der Seuche “vertuscht”, mit der Implikation, Amerika sei bei den angemessenen Verteidigungsvorbereitungen überrumpelt worden. Der angedeutete Verrat zielt darauf ab, die antichinesische Stimmung aufzupeitschen, indem China mit einem hinterhältigen ausländischen Feind gleichgesetzt wird.

Trumps Außenminister Mike Pompeo trieb die Brandstiftung noch weiter voran, indem er erneut die unbegründete Behauptung aufstellte, dass das Coronavirus, das Covid-19 verursachte, Ende letzten Jahres aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan freigesetzt wurde. Diese Spekulation wurde von einem internationalen wissenschaftlichen Konsens als unbegründet zurückgewiesen, der feststellt, dass sich das Virus in der Natur entwickelt und in einer zufälligen und unglücklichen Infektionsfolge von Tieren auf Menschen übertragen wurde. In einer Rede vor Reportern im Oval Office des Weissen Hauses sagte Herr Trump am Mittwoch, dass das Virus in der Natur entstanden sei: “Wir haben den schlimmsten Angriff auf unser Land erlebt, den wir je erlebt haben… Das ist schlimmer als Pearl Harbor, das ist schlimmer als das World Trade Center [Angriffe am 11. September 2001]. Einen solchen Angriff hat es noch nie gegeben.”

Dann stellte Trump die folgende unheimliche logische Verbindung her (oder vielleicht sollte das eine logische “Infektion” sein). Er fügte hinzu: “Und es hätte nie passieren dürfen. Es hätte an der Quelle gestoppt werden können. Man hätte in China aufgehalten werden können. Es hätte direkt an der Quelle gestoppt werden müssen. Und das wurde sie nicht.”

Indem Trump die Pandemie als “Angriff” charakterisiert und dann China die Verantwortung zugeschrieben wird, formuliert er eine Begründung für Vergeltungsmaßnahmen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint es, dass Washington wirtschaftliche Vergeltungsmaßnahmen ins Auge fasst. Trump hat von China “substantielle” finanzielle Reparationen verlangt. Aber das ist ein gefährlicher Ausrutscher, auf den er sich begibt. Verständlicherweise hat China die US-Anklagen als absurd und gleichbedeutend mit Erpressung hingestellt. Chinesische Kommentatoren haben Trump des Wahlkampfes beschuldigt, weil er versucht hat, China zum Sündenbock für die Pandemiekrise zu machen, die unter seiner Aufsicht die USA heimgesucht hat.

Mit etwa 30 Millionen Amerikanern, die aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Krankheit arbeitslos sind, und dem schlimmsten wirtschaftlichen Einbruch seit der Großen Depression scheint es offensichtlich, dass Trump versuchen wird, die Schuld für die Katastrophe abzuwälzen. Vor allem, da er seine Hoffnungen auf eine Wiederwahl im November darauf gründete, angeblich die “größte Wirtschaft, die die Welt je gesehen hat”, geschaffen zu haben. Darüber hinaus zeigen Umfragen, dass viele Amerikaner die anfänglich laxe Haltung der Trump-Regierung gegenüber der Pandemie dafür verantwortlich machen, dass sie das Chaos, das jetzt die Nation heimsucht, entfesselt hat. Die Zahl der Todesopfer in den USA ist in dieser Woche auf über 73.000 angestiegen – bei weitem die schlimmste Zahl der Todesopfer weltweit. Man geht davon aus, dass die Zahl bald 100.000 erreichen wird, mit durchschnittlich 3.ooo Toten pro Tag. Was die Sterblichkeit betrifft, so ist die tägliche Todesrate in den USA schlimmer als alle amerikanischen Todesfälle, die entweder in Pearl Harbor oder am 11. September zu beklagen waren.

Aber Trump’s Verweis auf diese historischen Ereignisse ist viel düsterer und rücksichtsloser. Er schreibt China zynischerweise Kausalität für die Pandemie zu, die er eher als “Angriff” denn als globalen Unfall charakterisiert. Pearl Harbor und 9/11 werden als Kipp-Punkte angesehen, die Amerika in Kriege geführt haben. Es gibt stichhaltige Beweise dafür, dass beide Ereignisse bis zu einem gewissen Grad von US-Planern erfunden wurden, um als Vorwand für einen Krieg und die Verfolgung imperialer Ziele zu dienen. Der Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 erfolgte nach Jahren eines provozierenden Handelsembargos gegen Japan; und als die Japaner den US-Marinestützpunkt in Hawaii bombardierten, war das keine wirkliche “Überraschung”. Das Ereignis führte Amerika in den Zweiten Weltkrieg, dessen Nachkriegsordnung für die folgenden Jahrzehnte den geopolitischen Interessen Washingtons diente, wohl bis vor kurzem, als die globale Schirmherrschaft der “Pax Americana” durch den Aufstieg Chinas zur Wirtschaftsmacht in Frage gestellt wurde.

Vor dem 11. September 2001 meinten neokonservative Ideologen in den USA, dass sie einen “neuen Pearl Harbor” als Begründung für die Einleitung von Kriegen im Nahen Osten brauchten, um eine “Vollspektrum-Dominanz” in den internationalen Beziehungen zu erreichen und die so genannte “Pax Americana”-Weltordnung zu verlängern. Die Trump-Administration rüstet die Covid-19-Pandemie zur Waffe, um Druck auf China in Bezug auf langjährige geopolitische Fragen im Zusammenhang mit Handel, territorialem Wettbewerb und der mutmaßlichen amerikanischen Hegemonie auszuüben. Hinzu kommt das chronische Schwinden der kapitalistischen Wirtschaftsmacht Amerikas und des weltpolitischen Ansehens Washingtons. Von Tag zu Tag, so scheint es, erscheint der so genannte “Führer der freien Welt” immer mehr als eine pathetische Karikatur.

Indem er China beschuldigt, versucht Trump nicht nur von den eigenen abgrundtiefen Misserfolgen seiner Regierung in Bezug auf die Pandemie abzulenken, er versucht auch, China den globalen Dominanzambitionen Washingtons unterzuordnen – und Peking darüber hinaus zu zwingen, dem “Privileg” einen massiven Tribut zu zollen.

Aber die toxische Logik hier ist unweigerlich die der Konfrontation und letztlich des Krieges. Es ist bezeichnend, dass ein Dokument zur inneren Sicherheit Chinas Berichten zufolge vor einem neuen Kalten Krieg und einem möglichen totalen militärischen Krieg mit den USA gewarnt hat.

Die Tiraden über Pearl Harbor und 9/11 sind die eines Präsidenten, der auf schwankendem, dünnem Eis läuft. Es ist teuflisch und verdammenswert, aber bezeichnend für die amerikanische Verzweiflung.

Translated by Alfonso